Anmelden

Sie haben noch keine Zugangsdaten?  Neu registrieren

- Sie müssen zum Beobachten angemeldet sein -

Bewerten Sie dieses Thema:

Kfw431 Baubegleitung - Wärmebrückenkonzept

Laut Merkblatt "technische Mindestanforderungen" (Stand: 06a/2014 • Bestellnummer: 600 000 3071) hat der Baubegleitende (bei Effizienzhäusern) die Planung zur Minimierung von Wärmebrücken (Wärmebrückenkonzept) zu erbringen.

Was bedeutet das konkret - besonders wenn mit Wärmebrückenpauschale 0,10 gerechnet wurde?

a) komplette Detailplanung
b) komplette Aufzählung der Wärmebrücken und der Umgang mit ihnen (Beispiel: Vordach: Abbruch / einbindende Kellerwände: 50cm Begleitdämmung 5cm EPS035 / Rolladenkasten: Abbruch Schürze /etc.)
c) beispielhafte Detailplanung, Focus auf problematische Punkte legen d) ???

Freundliche Grüße
Martin Mende
Datum: 07.08.2014 17:55:21

Re: Kfw431 Baubegleitung - Wärmebrückenkonzept

...das kann letztlich nur die KfW beantworten - also einfach Nachfragen und deren Antwort hier posten... Das ist kein "unhöflicher" Hinweis, sondern die einzige Möglichkeit zu einer verbindlichen Einschätzung zu gelangen.

Meine persönliche Vorgehensweise:
Die KfW fordert eine (eigentlich) baufachliche Selbstverständlichkeit: die Ausführungsplanung von kritischen Anschlussdetails (insbesondere bei Sanierungsvorhaben).

Diese Leistung erfolgt durch den Objektplaner oder durch einen Fachplaner. Werden diese Leistungen durch Dritte erbracht, sind diese vom Sachverständigen zu überprüfen. Die Detailschärfe muss so hoch sein, dass eine Prüfung der Planung und der Ausführung (!) letztlich möglich ist.
Wie wollen Sie die wärmebrückenarme bzw. tauwasserfreie Ausführung überwachen, wenn im Konzept nur allgemeine Hinweis zur Ausführung enthalten sind. Als KfW-Sachverständiger würde ich auf Detailplanung für die Anschlussdetails bestehen.

Letztlich geht es doch um ein mangelfreies Werk - ob mit oder ohne KfW-Sachverständigen. Richtig interessant sind jedoch die Schnittstellen zwischen "energetischer Fachplanung des KfW-Sachverständigen" und des Objektplaners/TGA-Planers/Heizungsbauers/Handwerkers. Und das wichtigste: die Haftung bei Schäden/mangelhaftem Werk.

Grundsätzlich gehe ich bei der Angebotserstellung davon aus, dass ein Dritter ein prüfbares und auf der Baustelle ausführbares Wärmebrückenkonzept mit Detaillösungen liefert. Wenn dies nicht vorliegt, dann erbringe ich dies als Fachplaner gegen Entgeld gern selber.

Bei der Betrachtung ist der angesetzte Wärmebrückenkorrekturwert nicht maßgeblich - es geht hier um die energetische Fachplanung und Baubegleitung. Der angesetzte Wärmebrückenkorrekturwert muss mindestens nachgewiesen werden, aber die "Planer" schulden m.M.n. mit dem Wärmebrückenkonzept auch die Tauwasserfreiheit an alle Bauteiloberflächen - egal mit welchen Wert sie bilanzieren.

Die schwammige Grenze verläuft in der Praxis zwischen Bauüberwachung <-> Baubegleitung (KfW-Sachverständige) und Objektplaner <-> Fachplaner <-> KfW-Sachverständige, wenn diese Funktionen auf mehrer Schultern verteilt sind. Hier ist im Vorfeld durch Vertrag eine klare Regelung notwendig.

Letztlich warten wir alle auf den ersten Kollegen, den es erwischt und die KfW und/oder Gerichte die Umsetzung der aktuellen KfW-Merkblätter konkretisiert - und alle hoffen, dass es nicht einen selber trifft.

Gruß aus Aachen,
Martin Blaschke
Datum: 14.08.2014 10:44:34

Re: Kfw431 Baubegleitung - Wärmebrückenkonzept

Hallo Herr Blaschke,

im folgenden die Antwort der externen Kfw Sachverständigen (Formatierung+Fettdruck von mir):

"Sehr geehrter Herr Mende,  vielen Dank für Ihre Anfrage.

Beachten Sie bitte ergänzend die "Liste der Technischen FAQ", die Sie auf den Seiten der KfW unter www.kfw.de/151 bzw. www.kfw.de/153 und hier unter dem Reiter „Formulare & Downloads“ , „Merkblätter und Richtlinien“ finden.

Unter der „Planung zur Minimierung von Wärmebrücken (Wärmebrückenkonzept)“ ist zu verstehen, dass der Sachverständige bei der Konzeptionierung eines Effizienzhauses den für das jeweilige Gebäude und für den jeweils angestrebten Effizienzhausstandard geeigneten Ansatz bestimmt und die entsprechenden Nachweise führt. Der Einfluss von Wärmebrücken ist nach den Maßgaben des jeweils angewendeten Berechnungsverfahrens zu berücksichtigen. Weiterführende Hinweise zur Berücksichtigung von Wärmebrücken sind der Liste der Technischen FAQ (Anlage zu den Merkblättern) unter FAQ Nummer 4.00ff zu entnehmen. Bei der Bilanzierung kann danach ein Wärmebrückenzuschlag angesetzt werden

 

  • von pauschal ΔUWB = 0,10 W/(m² K) bzw. ΔUWB = 0,15 W/(m² K) im Fall überwiegender Innendämmung bei einbindender massiver Geschossdecke gemäß Anlage 3 Nummer 8.1 EnEV ohne weiteren Nachweis
  • von pauschal ΔUWB = 0,05 W/(m² K), sofern der Nachweis der Gleichwertigkeit nach Beiblatt 2 der DIN 4108 geführt wird
  • nach einer genauen Berechnung der Wärmebrücken.

Der Sachverständige bestimmt bei der Konzeptionierung eines Effizienzhauses den für das jeweilige Gebäude und für den jeweils angestrebten Effizienzhausstandard geeigneten Ansatz und führt die entsprechenden Nachweise. Hierunter ist die geforderte Leistung des Sachverständigen „Planung zur Minimierung von Wärmebrücken (Wärmebrückenkonzept)“ zu verstehen. Sinngemäß kann dies auch für Einzelmaßnahmen erfolgen.

Bei der Durchführung von Einzelmaßnahmen ist es ausreichend, für die betroffenen Bauteilanschlüsse Konstruktionsprinzipien zur wärmebrückenminimierten Ausführung zu bestimmen. Entsprechende Konstruktionsempfehlungen enthält beispielsweise der Leitfaden "Wärmebrücken in der Bestandssanierung" .

Der Mindestwärmeschutz im Bereich von Wärmebrücken nach DIN 4108-2 ist zur Vermeidung von Tauwasserbildung mindestens zu gewährleisten.

Ich hoffe, hiermit hilfreich gewesen zu sein und stehe Ihnen für weitere Fragen gerne zur Verfügung."

Ich würde das Wort "Konstruktionsprinzipien"  nicht als abgestimmte, durchgängige Detailplanung interpretieren - jedenfalls wenn es sich um eine Baubegleitung von Einzelmaßnahmen handelt.

Ihre Meinung?

Freundliche Grüße

Martin Mende

Datum: 23.10.2014 09:46:36

Re: Kfw431 Baubegleitung - Wärmebrückenkonzept

Hallo zusammen,
genau das wäre auch meine Frage:

>>>Hier ist im Vorfeld durch Vertrag eine klare Regelung notwendig.
<<<

Wie könnte so eine vertragliche Regelung aussehen?

Danke

Lg
jochen kruse
Datum: 07.01.2015 19:30:58

Frage des Monats

Führen Sie als Energieberater Energieaudits gemäß EDL-G durch?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: