Anmelden

Sie haben noch keine Zugangsdaten?  Neu registrieren

- Sie müssen zum Beobachten angemeldet sein -

Bewerten Sie dieses Thema:

Wärmebrückenberechnung plausibel?

Hallo,
ich habe ein nach EnEV geplantes 6 Pateienhaus berechnet. Das Gebäude hat 3 Vollgeschosse, Flachdach und eine Tiefgarage. Die Details sind wohl ganz ordentlich geplant aber laut Wärmebrückenberechnung kommt ein Wärmebrückenverlust von - 20,12 W/m2K raus.
Kann das plausibel sein?
Datum: 01.04.2018 11:26:33

Re: Wärmebrückenberechnung plausibel?

Möglicherweise handelt es sich um 20,12 W/K. Dies wäre der Verlust über die Wärmebrücken. Diesen Wert geteilt durch die Gebäudehüllfläche ergibt den Wärmebrückenzuschlag.

Datum: 03.04.2018 08:22:30

Re: Wärmebrückenberechnung plausibel?


Ich möchte das Ergebnis mal anzweifeln.

Suchen Sie sich mal die Wärmebrücke heraus die den größten negativen PSI Wert ausweist und kontrollieren Sie diesen.

Falls keiner besonders heraus sticht, dann sollte einmal der korrekte Außenmaßbezug überprüft werden.

Weiter überprüfen Sie jede Wärmebrücke (vor allem die, die negativen PSI Wert aufweisen) und überprüfen Sie die korrekten Randbedingungen und ob die Isothermen hin zum adiabaten Bereich auch parallel verlaufen.

Datum: 06.04.2018 08:32:49

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: