Dossier

Sanierungsfahrplan

Der individuelle Sanierungsfahrplan für Wohngebäude (iSFP) ist 2017 gestartet. Seit 1. Juli 2017 wird er in der vom Bund geförderten Gebäudeenergieberatung (BAFA-Förderprogramm „Vor-Ort-Beratung“) anerkannt. Hier sind Fachbeiträge, Antworten auf häufige Fragen zu diesem Thema und auch Webinare sowie Arbeitsmaterialien zusammengestellt.

GEB 05-2019

Optimierungen des individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP)

Weiterentwicklung und Anpassungen im iSFP Im vergangenen Jahr wurden die Praxiserfahrungen mit dem individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) abgefragt und gingen in eine Überarbeitung des Instruments ein. So konnten einige Verbesserungen integriert werden, ohne den Charakter und die Methodik zu ändern oder Mehraufwand zu verursachen. Voraussichtlich ab dem Herbst können die hier beschriebenen Änderungen den Softwareherstellern übergeben werden und stehen dann Energieberatern auch zur Verfügung. Ann-Cathrin Horward, Katharina Bensmann

mehr

Abbildung 1: Erzielbare Einsparungen bei den Energiekosten

GEB 02-2019

Neuer Musterbericht und Checkliste

Sanierungsfahrplan für Nichtwohngebäude Bei der Evaluation des EWärmeG in Baden-Württemberg, bei dem der Sanierungsfahrplan eine Erfüllungsoption darstellt, zeigten sich Mängel bei den eingereichten Sanierungsfahrplänen. Jetzt steht ein Musterbericht mit Anhang, Checkliste und Prüfprotokoll als Hilfsmittel zur Verfügung. Klaus Lambrecht, Michael Keller

mehr

Stufen und Anzahl eingereichter und ausgewählter Projekte sowie bereitgestellter iSFP im Pilotprojekt.

GEB 06-2018

Prüfung bestanden

Ergebnisse des Pilotprojekts zum individuellen Sanierungsfahrplan Die ersten Erfahrungen mit dem individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) für Wohngebäude im Beratungsmarkt zeigen, dass das neue Instrument hilfreich für die Energieberatung ist. Um die Praxistauglichkeit des Beratungstools zu testen und die Akzeptanz beim Kunden zu untersuchen, haben die Deutsche Energie-Agentur (dena) und das Institut für Energie- und Umweltforschung (ifeu) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie iSFP-Pilotprojekte für typische Gebäude in verschiedenen Regionen Deutschlands begleitet. Die Rückmeldungen der teilnehmenden Energieberater und Hauseigentümer fließen in die Weiterentwicklung und Optimierung des iSFP ein. Katharina Bensmann, André Hempel

mehr

GEB 04-2018

Antworten auf Praxisfragen

Fragen zum individuellen Sanierungsfahrplan Seit dem vergangenen Jahr wird der bundesweit einheitliche individuelle Sanierungsfahrplan für Wohngebäude (iSFP) gefördert. Verschiedene Softwarehersteller haben das Instrument bereits in ihre Produkte integriert. Erste Erfahrungen zum Umgang mit dem iSFP liegen nun vor – und damit auch Fragen aus der Praxis. Die Deutsche Energie-Agentur bietet zweimal wöchentlich eine Hotline für Energieberater sowie einen E-Mail-Service zum iSFP an. Eine Auswahl der dort gestellten Fragen und Antworten lesen Sie hier.

mehr

GEB 01-2018

Software mit integriertem Sanierungsfahrplan

Am 1. Dezember 2017 ist die Änderung der Richtlinie zur Antragsstellung bei Förderprogrammen wie „Vor-Ort-Beratung“ und „Individueller Sanierungsfahrplan iSFP“ in Kraft getreten. Sie erweitert den Kreis der Antragsberechtigten um Handwerker, Hersteller sowie Energieversorger. Diese müssen allerdings bestimmte fachliche Qualifikationen mitbringen und weiterhin eine neutrale Beratung gewährleisten.

Hottgenroth/ETU Software hat den individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) des BAFA, den Energieberater freiwillig nutzen können, als neues Instrument zur Beratung in die aktuellen Versionen des Energieberater Professional und Energieberater 18599 integriert. Damit wird dem Eigentümer ein Schritt-für-Schritt-Sanierungsfahrplan für die nächsten Jahre an die Hand gegeben. Die Dokumentation ist leicht verständlich und ermöglicht den Bauherren einen guten und langfristigen Überblick über den energetischen Zustand und einen Sanierungsweg zu ihrem energieeffizienten Gebäude. Die einheitliche Darstellung der Ergebnisse und Sanierungsempfehlungen erfolgt in den Dokumenten „Mein Sanierungsfahrplan“ und „Umsetzungshilfe für meine Maßnahmen“. Im Rahmen der Vor-Ort-Beratung fördert das BAFA den iSFP seit 1. Juli 2017. Damit kann – anstatt des bisherigen BAFA-Berichts – der individuelle Sanierungsfahrplan eingereicht werden. Für Kunden mit gültigem Energieberater-Software-Pflegevertrag ist der Sanierungsfahrplan seit Version 9.1.1.17 verfügbar.

www.hottgenroth.de 

mehr

GEB 01-2018

Software für Energieberater mit neuen Ergänzungen

Mit dem individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) können die aufeinander abgestimmten Schritte einer energetischen Sanierung übersichtlich und leicht verständlich dargestellt werden. Die mögliche Förderung durch das BAFA macht den iSFP ebenfalls interessant. Der Datenaustausch zwischen ZUB Helena und der Druckapplikation erfolgt dabei in beide Richtungen, sodass der Sanierungsfahrplan effizient erstellt werden kann. Unterstützt wird der Anwender mit einem umfangreichen Handbuch sowie einer kurzen Anleitung für den Schnelleinstieg. Die Schnittstelle iSFP kann ohne zusätzliche Kosten genutzt werden. Als weitere Ergänzung wird dem Anwender mit ZUB Helena Heizlast ein Ergänzungsmodul zur Verfügung gestellt, das Daten des EnEV Nachweises gleichzeitig für die Berechnung der raumweisen Heizlast gemäß DIN EN 12831 (detailliertes Verfahren nach Beiblatt 1) nutzt. Die Berechnungen zum hydraulischen Abgleich können auch für Ein- und Mehrfamilienhäuser im Bestand durchgeführt werden. Von Vorteil ist, dass die Daten nur einmal eingegeben werden müssen. Für die Heizlastberechnung und für den hydraulischen Abgleich zusätzlich notwendige Daten werden anschließend ergänzt. Bei der Ermittlung der Flächen und Volumina hilft die Software E-CAD 2, mit der auch die Flächen der Innenbauteile grafisch erfasst werden können.

www.zub-systems.de

mehr

GEB 11-2017

Software Beratung auch auf Grundlage des individuellen Sanierungsfahrplans

Mit der Energieberatersoftware Evebi von Envisys können registrierte BAFA-Vor-Ort-Energieberater jetzt Beratungen auf der Grundlage des neuen individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP) durchführen. Die Software wurde vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) freigegeben und an die Kunden ausgeliefert. Neben der eigenen Energieberatersoftware hat das Unternehmen auch die Druckapplikation „Mein Sanierungsfahrplan“ im Auftrag des BAFA entwickelt. Sie ermöglicht das Übertragen der für den iSFP erforderlichen Daten aus einer Energieberatersoftware und generiert die fertigen Ergebnisberichte im pdf-Format. Komfortabel für den Berater ist eine automatische Übergabe dieser Daten aus seiner Energieberatersoftware, wie sie z. B. in Evebi erfolgt. Die Maßnahmenpakete werden wie bisher angelegt. Zusätzlich sind einige Textangaben erforderlich und Fotos zu importieren. In Videos hat Envisys eine Einführung zum iSFP (  www.bit.ly/geb1408  ) und Erläuterungen der Dokumente (  www.bit.ly/geb1409  ) zusammengestellt sowie eine Anleitung zum Erstellen eines iSFP mit der Energieberatersoftware Evebi (  www.bit.ly/geb1410  ).

www.envisys.de

mehr

GEB 11-2017

Software Energieplaner für iSFP und unterschiedlich orientierte PV-Anlagen

Mit der Version 17 der Energieberatungs- und EnEV-Software BKI Energieplaner können Anwender individuelle Sanierungsfahrpläne (iSFP) erstellen, zudem lassen sich mehrere PV-Anlagen mit unterschiedlichen Orientierungen berechnen. Nutzer übertragen in der aktuellen Version Referenzobjekte zum Nichtwohnbau per Mausklick über die neue GeDaTrans-Schnittstelle für die Energieeffizienz-Expertenliste. Bei der Energieberatung können jetzt zehn Varianten mehr erstellt werden als bisher. Das integrierte Zusatzmodul „Simulation sommerlicher Wärmeschutz“ wurde optimiert, sodass nun auch Verschattungen berücksichtigt werden. Die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden wird mit dem neuen Programm ebenfalls unterstützt. Sollen Ökobilanzen für eine Zertifizierung etwa nach BNB oder DGNB erstellt werden, übergibt der Anwender mit der neuen Schnittstelle alle Energieplaner-Projektdaten (z. B. Bauteilaufbauten) direkt an das Online-Tool eLCA des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Die Berechnungen des Programms reichen vom Erstellen eines Verbrauchsausweises bis zu Nachweisen für EnEV, Energieberatung und KfW. Weitere Bestandteile sind Lüftungskonzepte, Nachweise zum sommerlichen Wärmeschutz, EEWärmeG und Wärmebrücken. Eine Testversion kann vier Wochen kostenfrei genutzt werden.

www.bki.de/energieplaner

mehr

GEB 11-2017

Eine Million Einstiege in vier Jahren

Wie die notwendige Anzahl von Sanierungsfahrplänen zu schaffen ist Seit 1. Juli 2017 wird der der individuelle Sanierungsfahrplan (iSFP) im BAFA-Förderprogramm „Vor-Ort-Beratung“ gefördert. Damit ergänzt er die Energieberatungslandschaft um ein weiteres freiwilliges Angebot. Kritische Stimmen fürchten, Eigentümer könnten sich überfordert fühlen – insbesondere durch den Anspruch an sie, längerfristig mehrere Maßnahmen in Folge zu planen. Ob das gutgehen kann, hat die DENEFF untersucht. Ergebnis: Der iSFP kann tatsächlich relevante Mehrwerte bieten. Was dafür erforderlich ist, lesen Sie hier. Christian Noll

mehr

GEB 10-2017

Software Energieeinsparung im Gebäudebestand

Das Jahres-Update Dämmwerk 2018 stellt unter anderem den neuen Sanierungsfahrplan für Wohngebäude (iSFP) zur Verfügung, der im Auftrag des BMWi unter Federführung der Deutschen Energie-Agentur (dena) entwickelt wurde. Neu an der iSFP-Methodik sind ein farblich abgestuftes Bewertungssystem mit viel Raum für ehrgeizige Einsparziele und logisch aufeinander aufbauende Sanierungsschritte. Das Durchführen der Maßnahmen kann bei Bedarf über einen längeren Zeitraum gestreckt werden. Der iSFP umfasst die standardisierten Berichtsunterlagen „Mein Sanierungsfahrplan“ und „Umsetzungshilfe für meine Maßnahmen“. Die bebilderten Berichte beschränken sich auf das Wesentliche. Sie werden mithilfe einer speziellen Druckapplikation ausgegeben. Neben der Implementierung des individuellen Sanierungsfahrplans, die ausführlichen Praxistests unterzogen wird, bietet Dämmwerk 2018 aktualisierte Baustoffdaten sowie Erweiterungen und Zusatzfunktionen, wie beispielsweise die neue, verbesserte Raumskizze für den Schallschutz nach DIN 4109:2016, eine fünfte Modernisierungsvariante für die Energieberatung und eine neue Druckapplikation für den dibt-Energieausweis mit diversen Parameter-Modifikationen. Eine kostenlose Testversion und weitere Informationen erhalten Sie unter

www.bauphysik-software.de

mehr

GEB Aktuelle Meldungen - 02.09.2017

Webinaraufzeichnung: iSFP Software für Energieberatung und Planung

Die Webinaraufzeichnung bietet Praxis-Hilfe für den leichten Einstieg in eine produktive Arbeit mit dem iSFP. mehr

GEB 09-2017

Linktipps Materialien zum individuellen Sanierungsfahrplan

Auf der Website zur Kampagne „Deutschland macht’s effizient“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) können die im April 2017 veröffentlichten iSFP-Energieberaterbroschüren nun auch als Druckschriften kostenfrei über die Mediathek bestellt werden. Das Handbuch für Energieberater mit Tipps und Tricks zur Umsetzung kann unter www.bit.ly/geb1388 angefordert oder heruntergeladen werden, die Checkliste Persönliches Gespräch und Datenaufnahme beim ersten Vor-Ort-Termin unter www.bit.ly/geb1389 und die Kurzanleitung „In 7 Schritten zum Sanierungsfahrplan“ unter www.bit.ly/geb1390 . Über den iSFP informiert auch der Beitrag „Individueller Sanierungsfahrplan startet“ im GEB 05-2017 ( Webcode 764586) und ein haustec-Webinar, das nach einer Anmeldung unter www.haustec.de/webinare bzw. www.bit.ly/geb1392 kostenlos zur Verfügung steht. Weitere Materialien finden Sie im dena-Expertenservice.

www.dena-expertenservice.de

mehr

GEB 09-2017

GEB Kostenfreies Webinar zum individuellen Sanierungsfahrplan

Der individuelle Sanierungsfahrplan für Wohngebäude (iSFP) ist offiziell gestartet. Seit dem 1. Juli 2017 wird der iSFP in der vom Bund geförderten Gebäudeenergieberatung (BAFA-Förderprogramm „Vor-Ort-Beratung“) anerkannt. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat in einem Webinar am 21. August darüber informiert, wie das neue Instrument für die Gebäude-Energieberatung angewendet wird. Die Webinar-Aufzeichnung ist ab sofort frei verfügbar unter

bit.ly/webinar_isfp

mehr

GEB Aktuelle Meldungen - 01.09.2017

Infos und Material zum individuellen Sanierungsfahrplan

BAFA und dena stellen auf ihren Internetseiten hilfreiche Informationen und Arbeitsmaterialien zur Verfügung. mehr

Arbeitshilfe GEB-Newsletter 17-2017 | 08.08.2017

iSFP-Energieberaterbroschüren

Beim BMWi sind nun die iSFP-Energieberaterbroschüren (Handbuch, Kurzanleitung und Checkliste) auch als Druckschriften kostenfrei erhältlich.

mehr

GEB 05-2017

Druckapplikation für den Sanierungsfahrplan

Die Bundesregierung will mit dem Sanierungsfahrplan für Wohngebäude (s. auch S. 10) Schwung in den Markt bringen. Betrachtet werden acht Gebäudekomponenten in ihrer energetischen Qualität – Boden, Wände, Dach, Fenster, Heizung, Wärmeverteilung, Warmwasser und Lüftung. Für den Sanierungsfahrplan können bis zu 5 Maßnahmenpakete geschnürt werden, in jedem Maßnahmenpaket bis zu 5 Gebäudekomponenten energetisch verbessert werden. Der Beratungsempfänger sieht Schritt für Schritt den Einfluss der Maßnahmenpakete auf die energetische Qualität des Gebäudes sowie die wirtschaftlichen Aspekte. Natürlich kann auch eine Sanierung in einem Zug, also ein komplettes Sanierungspaket, dargestellt werden. Der Ergebnisbericht „mein Sanierungsfahrplan“ zeigt auf 7 Seiten den aktuellen Zustand des Gebäudes und die vorgeschlagenen Sanierungsschritte. In einem weiteren Bericht werden die Maßnahmen dargestellt und erläutert. Für die einheitliche Darstellung der Berichte wurde die Entwicklung der Druckapplikation MeinSanierungsfahrplan vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beauftragt und von Envisys entwickelt. Alle Softwareanbieter, die ihren Kunden den Sanierungsfahrplan zur Verfügung stellen wollen, bedienen diese Druckapplikation mit einer eigenen Schnittstelle. Die Druckapplikation ermöglicht die Übertragung aller für den Sanierungsfahrplan erforderlichen Daten in ein Dokument. Komfortabel für den Berater ist eine automatische Übergabe aller dieser Daten aus seiner Energieberatersoftware, wie das z. B. in Evebi von Envisys erfolgt. Das gewohnte Arbeiten mit der Energieberatersoftware sollte daher möglich sein, lediglich einige Zusatzangaben, insbesondere Textangaben und Import von Fotos sind ggf. zu machen. Dafür stehen Textbausteine und Prinzipskizzen zur Verfügung. In der Druckapplikation wird zu allen Eingaben und Ergebnissen jeweils die Druckansicht dargestellt. Zahlenwerte können in der Regel nicht bearbeitet werden, um Übertragungsfehler zu vermeiden. Je kompletter die Schnittstelle von der Energieberatersoftware zur Druckapplikation entwickelt wurde, desto weniger Nachbearbeitungen (von Texten und Bildern) sind erforderlich. Beim Arbeiten mit Evebi können die Daten komplett übergeben und die fertigen Berichte generiert werden, sodass die Druckapplikation gar nicht aufgerufen werden muss. Eine Vollständigkeitsprüfung sorgt dafür, dass alle notwendigen Angaben enthalten sind, wenn der Sanierungsfahrplan gedruckt wird. Zum Thema Mein Sanierungsfahrplan bietet Envisys bei der dena anerkannte Seminare an.

www.envisys.de

mehr

GEB 05-2017

Individueller Sanierungsfahrplan startet

Neues Instrument für die Gebäudeenergieberatung Der individuelle Sanierungsfahrplan für Wohngebäude (iSFP) ist nun offiziell gestartet: Ein Konsortium aus Deutscher Energie-Agentur, dem Institut für Energie- und Umweltforschung und dem Passivhaus Institut erarbeitete das Instrument im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und stellte es auf den Berliner Energietagen vor. Ab dem 1. Juli 2017 wird der iSFP in der vom Bund geförderten Gebäudeenergieberatung (BAFA-Förderprogramm „Vor-Ort-Beratung“) anerkannt. Energieberater können das Instrument ab sofort freiwillig nutzen. André Hempel, Katharina Bensmann

mehr
Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: