Dossier

Sanierung/Dach

Bei der Sanierung eine Daches sind eine Vielzahl von Aspekten zu beachten: U-Werte, Dämmdicken, Abdichtung, sommerlicher Wärmeschutz und Schallschutz. Und nicht zuletzt auch Anforderungen aus der EnEV. All dies gilt es bereits in der frühen Planung abzuwägen und aufeinander abzustimmen.

Aufstockungen schaffen Wohnraum und entlasten somit den Bedarf an Siedlungsflächen. Zudem verbessert sich die Energieeffizienz bestehender Gebäude und der Immobilienwert steigt.

GEB 05-2019

Eins draufgesetzt!

Aufstockung schafft Wohnraum und verbessert Gebäudeeffizienz Die angespannte Wohnungslage in Ballungsgebieten, Städten mit Hochschulen und Metropolen wie München oder Berlin wird uns noch einige Jahre begleiten. Bereits 2016 zeigte die erste Deutschlandstudie auf, welche Potenziale auf den Dächern von Mehrfamilienhäusern ruhen, wenn man diese durch Aufstockungen nutzt. Nun hat die zweite Studie auch Nichtwohnungsbauten für diesen Zweck unter die Lupe genommen. Insgesamt könnten bei beiden Gebäudetypologien durch Aufstockungen und Umnutzungen 2,3 bis 2,7 Mio. Wohnungen in den nächsten Jahren geschaffen werden, ohne zusätzliches Bauland dafür opfern zu müssen. Claudia Siegele

mehr

1 Entnommene Dämmstoffprobe aus Mineralwolle unmittelbar neben einer Leckstelle (vier Jahre nach dem Einbau der Wärmedämmung).

GEB 01-2019

Dämmen feuchte Dämmstoffe?

Langzeitverhalten feuchter Dämmstoffe auf Flachdächern – Teil 1 Wenn Dämmstoffe im Flachdachaufbau feucht werden bzw. längere Zeit feucht sind, stellt sich immer wieder die Frage, ob das durchfeuchtete Dämmpaket ausgetauscht werden muss. Eine Forschungsarbeit vom AIBau in Kooperation mit dem FIW München hat nun anhand einer Umfrage unter Sachverständigen und mittels Laboruntersuchungen festgestellt, wie und unter welchen Randbedingungen feuchte Dämmstoffe im Dachaufbau verbleiben können. Ralf Spilker, Sebastian Treml, Matthias Zöller, Géraldine Liebert, Martin Oswald

mehr

GEB 02-2017

Das Rollholzdach

Risiken bei Leckstellen in Luftdichtheitsschichten energetisch modernisierter Holzdächer In den letzten Jahren mehren sich Schadensfälle an Holzdächern mit Dämmung in der Tragwerksebene, bei denen „Vollholz“ zu „Rollholz“ verfault – und das bereits nach wenigen Jahren. Worauf sind die in der Baugeschichte vergleichsweise neuen Probleme zurückzuführen, die sogar die wirtschaftliche Existenz der Baubeteiligten gefährden können? Matthias Zöller

mehr

1 Kapitaler Bauschaden bei einer beidseitig dampfdichten Flachdachkonstruktion. Bereits nach kurzer Zeit zersetzten sich die Holzbauteile und waren nicht mehr ausreichend tragfähig, da anfallende Feuchtigkeit nicht austrocknen konnte und somit Dachschalung und Tragkonstruktion durchnässt wurden.

GEB 06-2016

Schlankes Sandwich

Sind feuchtevariable Dampfbremsen die bessere Lüftungsebene? Das Flachdach ist ein bewährter oberer Gebäudeabschluss, der sowohl aus gestalterischen als auch konstruktiven und ökonomischen Gründen nach wie vor seine Berechtigung hat. Aufgrund des geringen Eigengewichtes wird – gerade bei Aufstockungen – gerne die Holzbauweise bevorzugt. Anstatt eine Lüftungsebene vorzusehen, die nicht immer funktioniert, können feuchtevariable Dampfbremsen den Feuchteschutz durch eine effiziente Rücktrocknung gewährleisten. Das erlaubt schlankere Konstruktionen, eine hohe Qualität und zuverlässige Lösungen, weil heutige Produkte hohe normative Anforderungen erfüllen müssen. Michael Förster

mehr
1 Mitten in der Altstadt von Neumarkt in der Oberpfalz wurde die 1863 gebaute Schule in der Bräugasse zu einer Ganztagsschule umgebaut – äußerlich ist die Metamorphose eigentlich nur an den außergewöhnlich schlanken Dachgauben erkennbar.

GEB 03-2016

Passgenau und effizient

VIP-Dämmpaneele für Gauben Bei der Modernisierung und dem Umbau einer Schule wurde das Dachgeschoss komplett entkernt und die Gauben neu aufgebaut. Um eine möglichst schlanke und einheitliche Gaubenkonstruktion bei optimalem U-Wert zu erreichen, wurden die Seitenwände und Dachflächen der Gauben mit 60 mm schlanken VIP-Dämmpaneelen von Variotec gedämmt.

mehr
1 Im innerstädtischen Bereich sind Gärten und Innenhöfe Mangelware – eine als Terrasse oder Freiraum nutzbare Dachfläche ist daher begehrt. Ein begrüntes oder bekiestes Umkehrdach schützt die Abdichtungslage optimal und bietet höchsten Wärmeschutz.

GEB 01-2016

Erst dichten, dann dämmen

Konstruktionsprinzip Umkehrdach Der Schichtenaufbau eines Flachdaches kann sowohl belüftet (Kaltdach) als unbelüftet (Warmdach) erfolgen – bei beiden Varianten liegt die Abdichtung üblicherweise über der Dämmung. Anders beim sogenannten Umkehrdach, einer Sonderform des Warmdaches: Hierbei kommt die Dämmung auf der Abdichtung zu liegen und schützt dieselbe. Allerdings braucht es hierfür spezielle Dämmstoffe wie z. B. die XPS Extruderschaumplatten von URSA. Klaus Siegele

mehr
Bei einer Dachsanierung kann man die Luftdichtung von außen in verschiedenen Verlegevarianten einbringen, die sich bauphysikalisch und in der Verarbeitung gravierend unterscheiden. Hier wurde die Sub-und-Top-Verlegung gewählt.

GEB 04-2015

Drunter und drüber

Einbringen der Luftdichtheitsebene im Dach von außen Bei Dächern, die nachträglich von außen saniert und gedämmt werden, ergibt sich die Frage, wie und in welcher Position am besten die Dampfbremse beziehungsweise die Luftdichtungsbahn zu verlegen ist. Zwei Systeme haben sich durchgesetzt: Die sogenannte Sub-und-Top-Verlegung unter der Zwischensparrendämmung und über die einzelnen Sparren hinweg sowie die flächige Ver-legung oberhalb der Sparren mit einer zusätzlichen Aufsparrendämmung. Stefan Hückstädt

mehr

GEB 04-2015

Eingedämmte Verluste

Wärmeschutz von geneigten Dächern Anders als bei der Fassade käme heutzutage niemand auf die Idee, die Dachdämmung in Frage zu stellen. Egal ob zwischen, auf oder unter den Sparren angebracht, beschwören die eingebauten Dämmstoffe beim Dach keine Grundsatzdebatte herauf, da sie die Architektur eines Gebäudes nicht merklich beeinflussen. Anders als beim Neubau gibt es im Sanierungsfall jedoch immer noch Zauderer und Sparer, die bei einer neuen Dacheindeckung wegen der Investition und des Aufwands auf zusätzliche Dämmung verzichten. Eine auf Jahrzehnte vertane Chance, um Energie und Kosten zu sparen und natürlich das Klima zu schonen. Werner Eicke-Hennig

mehr
1 Das neue Gymnasium der Gemeinde Grünwald bei München ist mit dem PUR/PIR Kompaktdach von puren gedämmt und abgedichtet.

GEB 03-2015

Dick aufgetragen

Sicherheits-Kompaktdach aus PUR/PIR-Hartschaum Das komplexe Flachdach eines Münchner Gymnasiums wurde mit dem PUR/PIR-Kompaktdach von puren abgedichtet und gedämmt. Das System nutzt die Vorteile eines konventionellen Warmdachaufbaus, kommt aufgrund hoher Dämmwirkung mit geringen Dämmschichtdicken aus, verhindert bei der Verlegung die Wasseraufnahme und bietet ein hohes Maß an Sicherheit im Schadensfall. Klaus Siegele

mehr

GEB 02-2015

Alles dicht im Oberstübchen?

Luftdichte Dachmodernisierung Eine energetische Dachsanierung im bewohnten Zustand durchzuführen, gehört zweifellos zu den anspruchsvolleren Aufgaben der Gebäude-instandhaltung. Einerseits gilt es, den Anforderungen der EnEV zu genügen, andererseits sind bauphysikalische Gesetze in Bezug auf den Taupunkt zu beachten, wenn oberhalb der Sparrenebene eine neue Dampfsperre verlegt wird. Ohne qualitätssichernde Baubegleitung gehen solche Vorhaben oft schief – nicht zuletzt, weil wegen Kosteneinsparungen zu wenig im System gedacht und gearbeitet wird.  Hanns-Christoph Zebe

mehr
Frage des Monats

Erwarten Sie aus dem Klimapaket positive Impulse für Ihre Energieberatertätigkeit?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: