Gebaeude Energie Berater Ausgabe:

Plattform Erneuerbare Energien BW gegründet

15.04.2019 - Eine neue Dachorganisation soll in Baden-Württemberg künftig die Energiewende vorantreiben. Dazu haben sich 7 Branchenverbände und Organisationen aus dem Südwesten Mitte März zusammengetan. Der Name des Zusammenschlusses lautet „Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg“. Mit der Bündelung der Kräfte wollen die Akteure den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien mit einer Stimme begleiten und so einen stärkeren Einfluss auf die Gestaltung der Energiewende erreichen. Vorsitzender des Vereines ist Jörg Dürr-Pucher vom BWE-Landesverband Baden-Württemberg. Zum Geschäftsführer berief der Verein Franz Pöter vom Solar Cluster Baden-Württemberg. Die Arbeit der Plattform EE BW soll die Aktivitäten der Mitglieder ergänzen. Im Fokus stehen übergreifende Themen der Energiewende. Das Umweltministerium Baden-Württemberg fördert den Aufbau der Plattform Erneuerbare Energien seit dem 1. April 2019 bis Ende 2023 mit fast 1,7 Millionen Euro.

Den Beteiligten ist es gelungen, Verbände aus dem gesamten Spektrum der erneuerbaren Energien zum Mitmachen zu bewegen. Gründungsmitglieder der neuen Dachorganisation sind der Holzenergie-Fachverband Baden-Württemberg, der Landesverband Baden-Württemberg des Bundesverbandes Windenergie (BWE), das Solar Cluster Baden-Württemberg, der Fachverband Biogas, die Interessengemeinschaft Wasserkraft Baden-Württemberg, die Arbeitsgemeinschaft Wasserkraftwerke Baden-Württemberg sowie der Bundesverband Geothermie. Initiator des Zusammenschlusses ist das Solar Cluster. Die Plattform ist offen für das Mitwirken von Forschungseinrichtungen, Unternehmen, engagierten Privatleuten, anderen Branchenverbänden und weiteren Institutionen.

Übergreifende Themen der Energiewende stehen im Fokus

Die Arbeit der Plattform richtet sich vor allem an die Akteure, die die Energiewende im Land schon seit vielen Jahren vorantreiben. Sie finden in der Plattform einen wichtigen neuen Partner, um den Ausbau der erneuerbaren Energien in allen Bereichen voranzutreiben. Da die Energiewende gesellschaftliche Akzeptanz braucht, will die Plattform auch eng mit den Umweltverbänden zusammenarbeiten. Der Bau und Betrieb von Wind- und Solarparks, Holz- und Wasserkraftwerken und Geothermie- und Biogasanlagen sollte möglichst naturverträglich erfolgen. Klimaschutz und Naturschutz müssen Hand in Hand gehen.

Klimawandel-Leugner überzeugen

Noch immer stehen einige auch politische Akteure der der Energiewende kritisch gegenüber. Deshalb will die Plattform verstärkt politisch aktiv sein und Klimawandel-Leugner und die politischen Kräfte in der öffentlichen Diskussion stellen, die den Ausbau der erneuerbaren Energien durch verbalen Gegenwind, unsinnige gesetzliche Regelungen oder bürokratische Hindernisse ausbremsen.

Solar- und Windparks werden künftig wichtige Eckpfeiler der regenerativen Energie-Erzeugung sein. Auch Bioenergie, Wasserkraft und Geothermie müssen einen deutlich wirksameren Beitrag zur Energiewende leisten. Dass noch viel zu tun ist, zeigt ein Blick auf die Zahlen: Im „Ländle“ liegt der Anteil erneuerbarer Energien über alle Sektoren hinweg, also Strom, Wärme und Verkehr, bei rund 15 %. Bis 2050 sollen es laut Landesregierung 80 % sein.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: