Gebaeude Energie Berater Ausgabe:

Pelletpreis im Februar um 0,7 % gestiegen

21.02.2018 -

Die deutschlandweit kälteren Temperaturen haben im Februar einen Preisanstieg bei Holzpellets verursacht. Laut Erhebung des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e.V. (DEPV) stieg der Bundesdurchschnittspreis für Pellets um 0,7 % im Vergleich zum Januar auf 253,03 Euro pro Tonne (t) bei 6 t Abnahme. Das sind 0,1 % weniger als im Februar 2017. Ein Kilogramm Pellets kostet dementsprechend 25,30 Cent und eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets 5,06 Cent.

Die Produktion von Pellets läuft laut DEPV derzeit gut. Leichte Verzögerungen bei der Anlieferung seien im Februar jahreszeit- und witterungsbedingt normal. Pelletkunden rät der Verband daher, rechtzeitig neuen Brennstoff zu ordern. Nach ENplus zertifizierte Pellethändler listet die Seite www.enplus-pellets.de.

Regional ergeben sich beim Preis für Holzpellets im Februar 2018 folgende Unterschiede (Abnahmemenge 6 Tonnen): In Mitteldeutschland sind Pellets wie schon im Vormonat mit 250,95 Euro/Tonne am günstigsten. In Süddeutschland liegt der Preis bei 253,63 Euro/Tonne und in Norddeutschland bei 254,85 Euro/Tonne – etwas niedriger als im Januar 2018.

Größere Mengen (26 Tonnen) wurden im Februar 2018 zu folgenden Konditionen gehandelt: Süd: 237,79 Euro/Tonne, Mitte: 232,66 Euro/Tonne, Nord/Ost: 233,87 Euro/Tonne (alle inkl. MwSt.).

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Frage des Monats

Die KfW hat im April die Konditionen der KfW-Programme Energieeffizient Sanieren (151/152) und Energieeffizient Bauen (153) geändert. Sind diese Programme für Ihre Kunden noch attraktiv?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: