GEB Newsletter: 26-2017 | 19.12.2017

Energieberater

dena-Wirtschaftlichkeitstool aktualisiert

Ob und wann sich energetische Sanierungsmaßnahmen in Ein- und Zweifamilienhäusern rechnen, können Baufachleute ab sofort wieder online mit dem dena-Wirtschaftlichkeitstool ermitteln. Die Arbeitshilfe für Architekten, Planer und Energieberater wurde aktualisiert und steht jetzt in einer überarbeiteten Version kostenfrei unter www.dena-expertenservice.de/wito zur Verfügung. Das Onlinetool soll Baufachleuten die Berechnung der Wirtschaftlichkeit einer Sanierung erleichtern und sie durch die übersichtliche Darstellung der Ergebnisse beim Kundengespräch unterstützen.

Einzelmaßnahmen und komplette Sanierungspakete

Das Wirtschaftlichkeitstool stellt die Ausgaben für die Instandsetzung und die energieeffizienzbedingten Mehrkosten einer Sanierung differenziert dar. Die energieeffizienzbedingten Mehrkosten werden dann mit der prognostizierten Energiekosteneinsparung verglichen. Das Tool berücksichtigt dabei auch Vorteile durch Fördermaßnahmen.

Mit der Online-Arbeitshilfe können verschiedene Einzelmaßnahmen und komplette Sanierungspakete berechnet werden. So lassen sich verschiedene Sanierungsvarianten miteinander vergleichen. Die Anwender können die Resultate als PDF-Datei ausdrucken oder online speichern.

Angelehnt an die Methodik des iSFP

Wesentliche neue Elemente sind, dass Restwerte von Bauteilen und Ersatzbeschaffungsmaßnahmen innerhalb einer bestimmten Zeitspanne betrachtet werden können. Diese Anpassung erfolgte in Anlehnung an die Methodik des individuellen Sanierungsfahrplans für Wohngebäude (iSFP). Die zugrunde liegenden Kostendaten wurden entsprechend neuester Studien aktualisiert. GLR

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Erwarten Sie aus dem Klimapaket positive Impulse für Ihre Energieberatertätigkeit?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: