GEB Newsletter: 19-2016 | 05.10.2016

Gebäudestandard

Energiesparhäuser sind nicht zwangsläufig teurer

Auswertung der Baukosten nach Effizienzhausklassen in Euro/m2. Die Mittelwerte sind als Median für die Kostengruppen 300 bis 700 dargestellt. Dies sind die Baukosten inkl. Planungs- und Nebenkosten, aber ohne Grundstückkosten und grundstückbezogene Mehrkosten.
Auswertung der Baukosten nach Effizienzhausklassen in Euro/m2. Die Mittelwerte sind als Median für die Kostengruppen 300 bis 700 dargestellt. Dies sind die Baukosten inkl. Planungs- und Nebenkosten, aber ohne Grundstückkosten und grundstückbezogene Mehrkosten.
Die energetischen Standards im geförderten Wohnungsbau in Hamburg sind keine Preistreiber bei den Baukosten. Das ergab eine Studie im Auftrag der Behörde für Umwelt und Energie. In der empirischen Untersuchung hat das Büro „F + B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt“ die Baukosten von 4780 Wohneinheiten im öffentlich geförderten Wohnungsbau in Hamburg aus vier Jahren verglichen. Die Ergebnisse sollen ein Beitrag sein für die Diskussion zu den tatsächlichen Kostentreibern im Wohnungsbau.

Die Umweltstandards und Vorgaben zur Energieeffizienz wurden zuletzt immer wieder für Kostensteigerungen im Wohnungsbau verantwortlich gemacht. Es wurde der Eindruck erweckt, dass höhere energetische Standards ein zentraler Hemmnisfaktor für bezahlbare Wohnungen seien. Mit der nun vorliegenden wissenschaftlichen Untersuchung wird deutlich, dass dem nicht so ist und dass verschiedene andere Faktoren das Bauen in Hamburg teuer machen.

Die zentralen Ergebnisse der Studie sind:

  • Es gibt keinen signifikanten statistischen Zusammenhang zwischen Baukosten und energetischen Kenngrößen. Die Mittelwerte (Mediane) der Baukosten der verschiedenen Effizienzhausstandards unterscheiden sich nicht signifikant.
  • Die Streuung der Baukosten innerhalb jeder Effizienzhausgruppe ist sehr groß. Die Streuung ist beim gesetzlichen Standard sogar am größten.
  • Sowohl bei den energetisch besten als auch bei den energetisch schlechtesten Gebäuden gibt es teure und günstige Bauprojekte. Ein wesentlicher Anteil der Niedrigenergiehäuser hat sogar Bauwerkskosten (bereinigt ohne Tiefgaragen, Kostengruppen 300+400) von unter 1800 Euro/m2.

Für die Untersuchung wurden ca. 120 der rund 200 von der IFB (Hamburgische Investitions- und Förderbank) in den Jahren von 2011 bis 2014 bewilligten und anschließend realisierten Wohnungsbauprojekte eingehend erfasst und statistisch ausgewertet. Die Auswertung umfasste damit rund 4780 Wohneinheiten. Datengrundlage waren die vorliegenden Bau- und Förderakten der IFB. Damit ist dies bundesweit die breiteste Datenbasis für eine vergleichende empirische Baukostenanalyse. Das komplette Gutachten als PDF-Download auf www.hamburg.de GLR

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: