GEB Newsletter: 22-2012 | 08.10.2012

BAUMARKT

Architekten sind weiter zuversichtlich

Nach den Umfrageergebnissen des ifo Instituts bei den freischaffenden Architekten hat sich das Geschäftsklima zu Beginn des 3. Quartals 2012 leicht eingetrübt, ist jedoch weiterhin freundlich. Die befragten Architekten schätzten ihre aktuelle Geschäftslage nicht mehr so hervorragend wie noch im Vorquartal ein. „Wenn man vom Spitzenwert des vorangegangenen Quartals absieht, wird die Lage noch immer besser bewertet als in den vergangenen zwei Jahrzehnten“, erklärt Erich Gluch, Bau-Experte am ifo Institut. Der Anteil der freischaffenden Architekten, die ihre derzeitige Auftragssituation als „gut“ bezeichneten, sank von 45 auf 42 %; der Anteil der „schlecht“-Urteile erhöhte sich um einen Prozentpunkt auf 19 %.

Skeptischer bezüglich der Geschäftsaussichten
Auch bezüglich der Einschätzung ihrer Geschäftsaussichten sind die befragten Architekten skeptischer geworden. Der Anteil der Architekten, die eine eher negative Entwicklung im Verlauf des nächsten halben Jahres erwarteten, stieg von 13 auf 17 % und nur noch gut 12 % der Testteilnehmer (Vorquartal: 14 %) ging von einer „eher besseren“ Auftragssituation aus. 55 % der freischaffenden Architekten konnten im 2. Quartal 2012 neue Verträge abschließen. Der seit rund neun Jahren zu beobachtende Aufwärtstrend hat sich deutlich abgeflacht. Der durchschnittliche Bestand an Aufträgen schrumpfte leicht und liegt bei 5,9 Monaten.

Mehr Wohnungsbau-, weniger Nichtwohnbauaufträge
Das geschätzte Bauvolumen aus den neu abgeschlossenen Verträgen (Neubauten ohne Planungsleistungen im Bestand) im Wohnungsbau lag um rund 5 % über dem Vorquartalswert. Im Nichtwohnbau wurde dagegen – erwartungsgemäß – das hohe Niveau des Vorquartals nicht wieder erreicht. Dabei war die rückläufige Entwicklung in erster Linie auf weniger umfangreiche Planungen für öffentliche Hochbauten zurückzuführen. Der Umfang der gesamten Auftragseingänge (Wohn- sowie Nichtwohngebäude) war fast 20 % kleiner als im Vorquartal.

12 % mehr Aufträge im Geschoßwohnungsbau
Mit einem Rückgang des Ordervolumens zur Planung von Ein- und Zweifamilienhäusern von fast 10 % erhielt der Aufwärtstrend, der sich in den vorangegangenen Jahren abgezeichnet hatte, einen deutlichen Dämpfer. Im Geschoßwohnungsbau setzte sich allerdings die positive Entwicklung der beiden vorangegangenen Quartale fort: Der Umfang der neu akquirierten Planungsaufträge lag um rund 12 % über dem Niveau des Vorquartals.

15 % weniger Aufträge im Wirtschaftsbau, aber...
Im Wirtschaftsbau verzeichneten die Architekten einen Rückgang des Ordervolumens um ca. 14 %. Diese Entwicklung ist dennoch als positiv zu werten. Schließlich war es im 4. Quartal 2011 – bedingt durch einige Großaufträge – zu einem sichtlichen Auftragsschub gekommen. Dieser exzellente Wert wurde im 1. Quartal 2012 sogar noch übertroffen. Die von öffentlichen Auftraggebern vergebenen Planungsaufträge halbierten sich dagegen nahezu. GLR

PDF mit zeitlichen Verläufen
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: