GEB Newsletter: 07-2012 | 10.04.2012

ANZEIGE

Hydraulischer Abgleich und Heizungs-Check werden wieder von der KfW gefördert

Seit dem 1. April 2012 wird die Optimierung der Wärmeverteilung von bestehenden Heizungsanlagen im KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“ auch als Einzelmaßnahme gefördert. Dies umfasst die richtige Einstellung der Heizungsregelung, die Abstimmung der Komponenten der Heizungsanlage und den möglichen Ersatz bestehender Pumpen durch Hocheffizienzpumpen. Mit der Software aus dem Hause Hottgenroth / ETU erfüllen Sie zügig die Anforderungen zur Beantragung von Fördermitteln:

Bestands-Analyse mit „Heizungs-Check Professional“
Die Software „Heizungs-Check Professional“ ermöglicht die neutrale Analyse des Ist-Zustandes nach DIN EN 15378. Diese ist Voraussetzung für Fördermittel und bietet Ihnen die Grundlage einer unabhängigen Beratung.

Hydraulischer Abgleich auf Basis der Optimus-Studie mit „Optimus Duo“
Der hydraulische Abgleich von Heizungsanlagen ist ein wichtiger Baustein bei der Sanierung von Bestandsgebäuden. Mit dem Programm „Optimus Duo“ lassen sich Heizkörper und Fußbodenheizungen optimal abgleichen.

Als Ergebnis erhalten Sie die Einstellwerte der Ventile, einen detaillierten KfW-Ausdruck inklusive vollständiger Dokumentation und einen Nachweis über die Durchführung des Abgleichs.

„Optimus Duo“ ermittelt die richtige Vorlauftemperatur sowie die optimale Pumpeneinstellung für das Heizsystem. Der Abgleich stellt eine gleichmäßige Wärmeverteilung sicher und hilft, über den Förderbonus hinaus wertvolle Energie zu sparen.
Mit dem integrierten Sanierungsassistenten können Sie gewünschte Vorlauftemperaturen sowie Verbesserungen der Anlagentechnik berechnen. Dies unterstützt Sie bei Ihrer Kundenberatung.

Weitere Infos auf www.hottgenroth.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: