GEB Newsletter: 27-2011 | 14.12.2011

ENERGIE

Größtes Einsparpotenzial bei Eigenheimern

Ehrgeizige Klimaziele sind nur erreichbar, wenn man auf die großen Einsparpotenziale bei den 17 Mio. Wohneigentümern in Deutschland setzt. Auf diesen Nenner lässt sich die Sonderauswertung der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe des Statistischen Bundesamtes (EVS) bringen, die das Berliner Forschungsinstitut empirica im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS) vorgenommen hat. Danach wurden im Jahre 2008 insgesamt 38,8 Mrd. Euro für Heizenergie ausgegeben. Mit 63 % – fast 25 Mrd. Euro – entfiel der Löwenanteil auf die im Schnitt deutlich größeren selbstgenutzten Eigenheime und Eigentumswohnungen.

Durchschnittliche Heizkosten überspringen 1000-Euro-Marke
Die Berliner Forscher haben errechnet, dass 2008 im Durchschnitt aller deutschen Haushalte monatlich 82 Euro für Heizenergie ausgegeben wurden, also knapp 1000 Euro im Jahr. Nach Angaben von LBS Research sind die Haushaltsenergiepreise im laufenden Jahr 2011 um mindestens 6 % höher, sodass – trotz gewisser Erfolge bei Energie-Einsparmaßnahmen im Gebäudebestand in den letzten Jahren – jetzt mit Sicherheit die Marke von 1000 Euro überschritten ist. Schon diese Zahl mache deutlich, wie wichtig verstärkte Anstrengungen zur Energieeinsparung seien.

Eigenheimer zahlen doppelt so viel wie Mieter
Eigentümer bezahlen nach der empirica-Berechnung 116 Euro im Monat, also gut doppelt so viel wie die Mieter (mit 55 Euro). Der Hauptgrund sind nach Angaben von LBS Research die deutlich größeren Wohnflächen. Selbstgenutzte Eigenheime und Eigentumswohnungen sind mit durchschnittlich 117 m2 70 % größer als Mietwohnungen (69 m2). Lediglich gut 20 % gehen auf das Konto der etwas höheren Heizkosten pro m2 (0,99 Euro/m2 im Wohneigentum gegenüber 0,80 Euro/m2 in Mietwohnungen).

Auch das Alter entscheidet
Bei der Ursachenanalyse greift nach Angaben von LBS Research jedoch die Formel „Eigenheim = höhere Heizkosten“ zu kurz. Naturgemäß sei das frei stehende Objekt mit vielen Außenwänden schwerer zu beheizen. Darüber hinaus zeige die genauere Analyse aber auch, dass die Wohneigentumsquote bei älteren Haushalten weitaus höher sei. Überdurchschnittlich viele von ihnen lebten in älteren Gebäuden mit schlechterer Energiebilanz, und sie benötigten häufig auch rund um die Uhr eine höhere „Wohlfühltemperatur“, wie die Forscher ergänzen.

Heizkosten können im Alter zur Belastung werden
Zurzeit sind die Heizkostenbelastungen nach Einschätzung der LBS-Experten im Schnitt noch verkraftbar. Nicht nur umweltpolitische Aspekte wie Ressourcenschonung und Klimaschutz sprächen jedoch für verstärkte Anstrengungen zur Verbesserung der energetischen Gebäudeeffizienz. Vielmehr mahne auch der Blick auf den Geldbeutel zu entsprechenden Investitionen, denn vor allem im Alter würden steigende Energiekosten zur Belastung.

Ausbau der Beratung und verstärkte Förderanreize
Ohne die Investitionen von vielen Millionen Wohneigentümern, so die Fachleute der LBS, seien hochgesteckte Klimaziele nicht erreichbar. Hier sei deshalb der Ausbau von Beratungsangeboten genauso wichtig wie verstärkte Förderanreize. Man brauche dafür auch keine schwierigen Mietrechtsänderungen, denn Eigentümer profitierten hier selbst von den Einsparinvestitionen. Viele sind nach Angaben von LBS Research bereit, ihr Haus energetisch „auf Vordermann zu bringen“, und verfügten zumindest teilweise über entsprechende Mittel. Impulse, wie die vom Gesetzgeber diskutierte steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung, seien vor diesem Hintergrund ungemein wertvoll. GLR
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Wie viel Prozent Ihrer Energieberatertätigkeit machen Einzelmaßnahmen aus?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren:

Seite drucken