GEB Newsletter: 22-2011 | 04.10.2011

MODERNISIERUNG

Sanierte Gebäude sparen 52 % Heizenergie

Vollsanierte Gebäude mit Solarwärmenutzung benötigen 52 % weniger Heizenergie als vergleichbare unsanierte Altbauten. Dies ergaben Auswertungen von rund 1 Mio. Gebäudedaten von co2online. Ab sofort veröffentlicht die Gemeinnützige Beratungsgesellschaft statistische Auswertungen dieser Gebäudedaten regelmäßig im Trendreport Energie. „Die Ergebnisse zeigen: Die energetische Sanierung des Gebäudebestands spielt eine entscheidende Rolle für die klima- und energiepolitischen Ziele der Bundesregierung – und damit auch für die Energiewende“, sagt Tanja Loitz, Geschäftsführerin von co2online. Rund 75 % der 40 Mio. Wohneinheiten in Deutschland wurden vor 1978 also vor der ersten Wärmeschutzverordnung errichtet. Sie umfassen damit das größte Energieeinsparpotenzial im Wohngebäudebestand.

Trendreport informiert über Tendenzen
Im Sechs-Punkte-Programm zur Energiewende hat die Bundesregierung das Ziel festgelegt, den Wärmebedarf von Gebäuden bis 2020 um 20 % zu verringern. Der Trendreport Energie zeigt Wege auf, wie dieses Ziel effizient erreicht werden kann, indem er Entwicklungen und Tendenzen des Heizenergieverbrauchs in deutschen Wohngebäuden darstellt. Die zugrundeliegenden co2online-Gebäudedaten ermöglichen detaillierte Angaben über Niveau und räumliche Verteilung der energetischen Gebäudesanierung. Zudem sind Aussagen über die Wirksamkeit einzelner Sanierungsmaßnahmen möglich, die als Entscheidungsgrundlage für die Fördermittelvergabe dienen können.

Der aktuelle Trendreport Energie sowie grafische Darstellungen der Ergebnisse stehen auf www.co2online.de/trendreport zum Download zur Verfügung. GLR
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: