GEB Newsletter: 08-2011 | 06.04.2011

FÖRDERUNG

„Es wird auch 2012 genug Fördergeld geben“

Nach mehreren Zeitungsberichten ist die Branche bezüglich der Fortführung der KfW-Förderung im Programm CO2-Gebäudemodernisierung verunsichert, wie aus mehreren Leserzuschriften an die GEB-Redaktion hervorgeht. Die Zeitungsberichte stehen im Zusammenhang mit den Beratungen zum Bundeshaushalt 2012. Dazu hat Bundesbauminister Dr. Peter Ramsauer erklärt, dass für die Erschließung der Energieeinsparpotenziale im Gebäudebereich das CO2-Gebäudesanierungsprogramm das wichtigste Instrument war, ist und bleibt.

Die Programme seinen gut eingeführt, hätten eine hohe Akzeptanz und könnten problemlos mehr erreichen, wenn der Bund mehr Fördergeld zur Verfügung stellen würde. Ab 2012 soll(t)en die Mittel vollständig aus dem Sonderfonds für Klimaschutz und Energie (Gesetz zur Errichtung eines Sondervermögens „Energie- und Klimafonds“ EKFG) geschöpft werden. Laut Ramsauer könnte sich dieser Fonds nun aber durch die Diskussionen um die Nutzung der Kernenergie als unsicherer Kandidat herausstellen, weil die Einnahmen aus Abgaben der Kernkraftwerksbetreiber gespeist werden. Ramsauer verspricht aber: „Ich werde dafür sorgen, dass auch ab 2012 die Mittel in der erforderlichen Höhe zur Verfügung stehen, um private Eigentümer auch weiterhin bei der Sanierung des Gebäudebestands zu unterstützen.“ GLR
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Wie wird sich Ihrer Meinung nach die Arbeit der neuen Regierung auf Ihre Energieberatung auswirken?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: