GEB Newsletter: 05-2011 | 28.02.2011

UMFRAGEN

Regenerative Heizenergien dominieren

Erdwärme toppt, Öl und Strom floppen – dies ist ein Ergebnis der neuen Trendstudie Nichtwohnbau der Heinze Marktforschung, in der Architekten und Planer über die zukünftige Entwicklung im Nichtwohnbau befragt wurden. Bei der Heizung und Wärmeversorgung dominieren die regenerativen Energien, Erdgas hält sich als einzige konventioneller Energieträger noch relativ gut. Bei den regenerativen Energieformen haben die Wärmepumpen mit der Wärmequelle Erde nach Einschätzung der Befragten die deutlichsten Wachstumschancen (84 %) vor den Systemen mit den Wärmequellen Wasser (67 %) und Luft (64 %).

BHKWs gewinnen an Bedeutung
Bei der Heizwärmeerzeugung werden die Blockheizkraftwerke an Bedeutung gewinnen (75 %). Zur Wärmeübertragung werden zukünftig verstärkt die Betonkerntemperierung und die Wandheizung genutzt. Aber auch die Fußbodenheizung spielt weiterhin eine gewichtige Rolle. Am schlechtesten schnitt bei der Frage nach den Trends für Heizung und Energieversorgung die Ölheizung ab. Immerhin knapp die Hälfte der befragten Architekten und Planer sehen sie als Auslaufmodell. GLR

1) An der Online-Befragung der Heinze Marktforschung nahmen insgesamt bis zu 206 Architekten und Planer mit dem Arbeitsschwerpunkt Nichtwohnbau teil. Bewertet wurden insgesamt 240 Produkte und Systeme auf ihre Bedeutung für das zukünftige Bauen. Die gesamte Studie kann bei der Heinze Marktforschung erworben werden. Der Verkaufspreis beträgt 450 Euro. Weitere Informationen sind auch unter www.baudatenonline.de verfügbar.
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Erwarten Sie aus dem Klimapaket positive Impulse für Ihre Energieberatertätigkeit?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren:

Seite drucken