GEB Newsletter: 25-2010 | 02.11.2010

ENERGIE

Heizöl-Wärme 2008/09 um 18 % teurer

Die jährlichen Heiz- und Warmwasserkosten für eine 80 m2 große Wohnung bei einer Versorgung mit Heizöl sind nach Berechnungen von Techem bundesdurchschnittlich von 910 Euro/a in der Saison 2007/08 auf 1074 Euro/a in der Periode 2008/09 gestiegen. Das entspricht einer Erhöhung von rund 18 %. Ein Grund ist der witterungsbedingte Verbrauchsanstieg: Bei Heizöl lag der Wert für 2008/09 bei durchschnittlich 14,6 l/m2 und damit 1,2 l/m2 höher als in der Heizperiode 2007/08. Die Techem-Analyse basiert auf Daten von 331.209 Wohnungen in 63.314 Mehrfamilienhäusern in Deutschland.

Kosten insgesamt gestiegen
Die Energiepreise für Heizöl und Erdgas haben von der Saison 2007/08 auf 2008/09 um durchschnittlich rund 11 % zugelegt. Und auch die Nebenkosten sind von einem Anstieg nicht ausgenommen: Bei der Versorgung mit Heizöl stiegen diese im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um bundesdurchschnittlich 19,5 % von 2,10 Euro/m2 auf 2,51 Euro/m2. Zu den Nebenkosten zählen Ausgaben für den Betrieb der Heizungsanlage, beispielsweise elektrische Energie für Pumpen, Wartung und Reinigung. Insgesamt mussten die Deutschen also für ihren Heiz- und Warmwasserverbrauch deutlich höhere Kosten in Kauf nehmen.

Deutliche regionale Unterschiede
Deutschlandweit variieren die Heiz- und Warmwasserkosten pro m2 bei der Versorgungsart Heizöl sehr deutlich: Die jährlichen Heiz- und Warmwasserkosten liegen in den Regionen Kiel (14,61 Euro/m2), Stuttgart (14,37 Euro/m2) und Düsseldorf (14,27 Euro/m2) am höchsten. Mieter in den Regionen Schwerin (11,80 Euro/m2), Leipzig (12,28 Euro/m2) und Hannover (12,79 Euro/m2) mussten hingegen weniger tief in die Tasche greifen. GLR

Tabelle Heiz- und Warmwasserkosten in Deutschland
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: