GEB Newsletter: 23-2010 | 05.10.2010

ANLAGENTECHNIK

Wirtschaftlichkeitsvergleich Heizsysteme

Zur Abschätzung der Wirtschaftlichkeit bietet die Verbraucherzentrale NRW jetzt das Onlinetool Heizsystemvergleich an. Aus 18 Gebäudetypen – vom Einfamilien- bis zum Mehrfamilienhaus mit elf Wohneinheiten – kann beim Heizsystemvergleich ausgewählt werden, welches Gebäude der betrachteten Immobilie am nächsten kommt. Ob gut, mittel oder schlecht saniert, ob viel oder eher wenig Warmwasser verbraucht wird – lässt sich für das ausgewählte Gebäude mithilfe des Rechners an den tatsächlichen Energieverbrauch anpassen.

Für verschiedene Heizsysteme – Pelletheizung, Brennwertheizung, Solaranlagen, Wärmepumpen und Blockheizkraftwerke – können dann Kostenvergleiche angestellt werden. Grafisch und in Tabellenform ist abzulesen, mit welchen Kosten für Heizung und Warmwasser beim jeweiligen Heizsystem etwa zu rechnen ist. Berücksichtigt sind dabei Investitions- und Energiekosten sowie Wartungs- und Instandsetzungskosten. Der Rechner ermöglicht es zudem, verschiedene Szenarien durchzuspielen, indem Parameter verändert werden, beispielsweise Energiepreissteigerungen oder Förderkonditionen.

Der Heizsystemvergleich soll Sanierungswilligen eine erste Einschätzung bieten, ob sich höhere Anfangsinvestitionen durch niedrige Brennstoffkosten über die Nutzungszeit auszahlen. Die Verbraucherzentrale weist jedoch darauf hin, dass in jedem Einzelfall für die bestmögliche Entscheidung eine Energieberatung mit genauer Analyse des Gebäudes und einem abgestimmten Sanierungsfahrplan erforderlich ist. GLR

Uns interessiert Ihre Meinung: redaktion.geb-letter@geb-info.de
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Hat sich 2018 bei Ihren Energieberatungen der Anteil verändert, bei dem KfW-Förderung in Anspruch genommen wurde?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: