GEB Newsletter: 11-2009 | 06.05.2009

ENERGIEBERATER

Energieberater zur Bundestagswahl

Viele Verbände und Organisationen sind schon seit Wochen dabei, ihre politischen Forderungen zur Bundestagswahl zu manifestieren. Vieles tangiert auch die Tätigkeit von Energieberatern, etwa Forderungen wie:

  • bessere Abstimmung von EnEV und EEWärmeG
  • Vereinfachung der Nachweisverfahren (DIN V 18599)
  • bedarfsgerechtere und übersichtlichere Förderprogramme
  • Fördergleichstellung von Erdgas und erneuerbaren Energien
  • Steuerermäßigungen und mehr Fördermittel für die energetische Modernisierung
  • eine Aussetzung weiterer Mindestanforderungen an das energiesparende Bauen
  • Verzicht von Nachrüst- und Nutzungspflichten
  • mehr Fördermittel für den Rückbau
  • mehr staatliche Förderung für Neubauten…

Doch was brennt Gebäude-Energieberatern unter den Nägeln? Was läuft schief? Welche politischen Aussagen und Versprechen erwarten Sie für Ihre Tätigkeit als Energieberater von den Partei(programm)en vor der anstehenden Bundestagswahl? Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, wir fassen sie dann zu einem Meinungsbild der Branche im nächsten GEB-Newsletter zusammen: redaktion.geb-letter@geb-info.de
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: