GEB Newsletter: 25-2008 | 02.12.2008

BAUMARKT

Konjunkturprogramm: Kaum Wirkung für Bau

Die deutsche Bauproduktion wird im nächsten Jahr preisbereinigt um 0,5% sinken. Zu diesem Ergebnis kommt das DIW Berlin in einer aktuellen Studie. „Das Maßnahmenpaket der Bundesregierung verfehlt sein Ziel gleich in doppelter Hinsicht: Im Wohnungs- und im Wirtschaftsbau stimuliert es nicht genügend Nachfrage. Und im öffentlichen Bau treibt es die Preise, was die Nachfrage wieder dämpft“, sagte DIW-Experte Martin Gornig.

Wohnungsbau schrumpft, Wirtschaftsbau stagniert
Im laufenden Jahr 2008 weist die gesamte deutsche Bauwirtschaft mit knapp 3% Wachstum noch eine positive Bilanz auf. Der Ausblick auf das Jahr 2009 ist allerdings gespalten, denn der Rückgang im Wohnungsbau belastet die gesamte Baukonjunktur. Seit 2007 zeichnet sich im Wohnungsbau eine Verschiebung der Investitionen vom Neubau hin zu Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen ab. „In diesem Bereich werden sich auch die Maßnahmen des angekündigten Konjunkturprogrammes hauptsächlich auswirken“, sagte DIW-Experte Gornig.

So könnte zum Beispiel die Aufstockung der Mittel für die CO2-Gebäudesanierung zusätzliche Nachfrage in Höhe von bis zu 1,1 Mrd. Euro erzeugen. Voraussetzung sei aber, dass die Mittel auch in der gesamten Höhe abgefragt werden. Die Heraufsetzung des absetzbaren Höchstbetrags für haushaltsnahe Handwerkerleistungen werde hingegen mehr Mitnahmeeffekte als neue Investitionen auslösen und könne darum lediglich zur Stabilisierung beitragen. Insgesamt werden die Konjunkturprogramme in Ostdeutschland besser greifen als in Westdeutschland, so das DIW. Beim Wirtschaftsbau - bisher eine wesentliche Stütze der Baukonjunktur - erwartet das DIW 2009 eine Stagnation.

Öffentlicher Bau wird teurer
Im öffentlichen Bau wird sich das Konjunkturprogramm am deutlichsten bemerkbar machen und 2009 ein Wachstum von knapp 2% für Westdeutschland und 3% für Ostdeutschland ermöglichen. Nach drei wachstumsstarken Jahren würden die Impulse allerdings eher zu weiter steigenden Preisen führen, da die Produktion bereits überdurchschnittlich ausgelastet ist, erwartet das DIW. GLR

Uns interessiert Ihre Meinung! 
 
Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 48/2008

 
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: