GEB Newsletter: 16-2008 | 08.08.2008

FÖRDERUNG

Mehr Geld für Gebäudesanierungsprogramm

Das CO2-Gebäudesanierungsprogramm der Bundesregierung wird aufgestockt. Das hat Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee heute in Berlin bekannt gegeben. Tiefensee: „Unser CO2-Gebäudesanierungsprogramm ist ein Riesenerfolg, die Nachfrage nach Fördermitteln sehr viel höher als ursprünglich angenommen. Damit wir diese äußerst erfreuliche Entwicklung auch in der zweiten Jahreshälfte sichern können, stellen wir nun zusätzlich 500 Mio. Euro für die Verbilligung von Kreditzinsen und für Investitionszuschüsse zur Verfügung.“

Besonders steigende Energiepreise bewirkten, dass die Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zum energieeffizienten Bauen und Sanieren in den ersten sieben Monaten des Jahres 2008 überdurchschnittlich gut von den Investoren angenommen wurden. Bereits Ende Juli war das Ergebnis des Vorjahres erreicht und in einigen Bereichen sogar übertroffen. Damit waren allerdings auch die von der Bundesregierung auf Grundlage der Beschlüsse des Bundestages für 2008 zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel in Höhe von rund 900 Mio. Euro ausgeschöpft. Die zusätzlichen Mittel sollen nach Auskunft des Ministeriums die Fortführung des Programms sichern.

Das Deutsche Baugewerbe hat die Aufstockung begrüßt, gleichzeitig aber die Höhe der Förderung kritisiert. „Die heutige Ankündigung von Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber nicht ausreichend, um die die Klimaschutzziele der Bundesregierung auch nur annähernd zu erreichen“, kommentierte Prof. Dr. Karl Robl, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes. GLR

Uns interessiert Ihre Meinung!

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: