GEB Newsletter: 14-2008 | 16.07.2008

ANLAGENTECHNIK

Pumpentausch mit Konsequenzen

Alte ungeregelte Heizungspumpen sind wahre Stromfresser. Neue Hocheffizienzpumpen können 80% und mehr des erforderlichen Pumpenstroms einsparen, versprechen die führenden Pumpenhersteller. Um rund 80 Euro/a ließe sich so die Stromrechnung eines Einfamilienhauses senken. Bei Wärmeerzeugern mit integrierter Heizungspumpe ist ein Austausch gegen die Stromsparmodelle allerdings nicht möglich, darauf weist der Heiztechnikhersteller Vaillant hin: „Werden in Systemen bestehend aus Wärmeerzeuger mit integrierter Heizungsumwälzpumpe alte, ungeregelte Pumpen gegen neue Hoch-Effizienzpumpen getauscht, verlieren die Wärmeerzeuger ihre Gerätezulassung.“

Pumpenaustausch wäre unerlaubter Geräteeingriff
Derzeit würden vermehrt aus Gründen der Energieersparnis Wünsche an das Fachhandwerk herangetragen, alte, ungeregelte Pumpen durch elektronisch geregelte Pumpen zu ersetzen, berichtet Andreas Christmann, Leiter Produktvermarktung bei Vaillant. Als Lösung kann er allerdings nur einen komplett neuen Wärmeerzeuger mit integrierter Hocheffizienzpumpe anbieten, weil Gerätezulassungen für Wärmerzeuger mit integrierter Umwälzpumpe ausschließlich für das Gesamtsystem erteilt werden. Werden hierin wesentliche Komponenten wie die Pumpe verändert verliert auch das gesamte Gerät seine Betriebszulassung. „Problematisch wird ein unzulässiger Tausch für den SHK-Fachhandwerker insbesondere beim Störfall, weil ihn durch den nicht erlaubten Geräteeingriff dann die komplette Haftung trifft“, warnt Christmann. GLR

Uns interessiert Ihre Meinung!
 
 
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Führen Sie als Energieberater Energieaudits gemäß EDL-G durch?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: