GEB Newsletter: 10-2008 | 28.05.2008

GEBÄUDEHÜLLE

Sonnenschutz auf Knopfdruck



Die neue Sonnenschutzisolierverglasung Infraselect des Flachglas MarkenKreises bietet ein ganz neues Energiemanagement mit Glas. Licht- und Energiedurchlässigkeit können nach Bedarf elektronisch gesteuert werden. Dazu wird eine nanostrukturierte Beschichtung durch eine elektrische Spannung aktiviert. Was bisher nur mit einem außenliegenden Sonnenschutz möglich war, funktioniert über Infraselect somit auch mit Fensterglas: die individuelle Steuerung des Licht- und Wärmeeintrags in den Raum. Per Knopfdruck lassen sich die Gläser blau einfärben, was den Licht- und Energieeinfall in den Raum herabsetzt.

Dynamische Selektivität
Die Leistungsfähigkeit eines Sonnenschutzglases misst sich an der Selektivität, dem Verhältnis aus Lichtdurchlässigkeit (TL) und Gesamtenergiedurchlässigkeit (g-Wert). Bei Infraselect können beide Größen gemeinsam individuell gesteuert werden. Das Spektrum des g-Wertes reicht dabei von 36 bis 12% in einem Zweifach-Isolierglas bzw. von 30 bis 10% im Dreifach-Aufbau. Die Lichtdurchlässigkeit kann von 50 bis 15% bzw. 45 bis 14% eingestellt werden. Die Selektivität von Infraselect wird mit dem Verhältnis der maximalen Lichtdurchlässigkeit zur minimalen Gesamtenergiedurchlässigkeit der möglichen Schaltzustände als Dynamische Selektivität gemessen. Dabei werden Werte von über 4 erreicht, bei herkömmlichen Sonnenschutzgläsern liegt die physikalische Grenze bei 2.

Elektrochromer Effekt
Die physikalische Grundlage des Funktionsprinzips ist der elektrochrome Effekt. Dabei wird die äußere Scheibe eines Isolierglases durch eine elektrochrome Verbundscheibe ersetzt. Wird eine elektrische Spannung (weniger als 5 V) an die nanostrukturierte Beschichtung der Scheibe angelegt, färbt sich diese blau ein. Verantwortlich ist dafür ein aufgrund der Spannung aktivierter Ionenaustausch auf der Beschichtung. Der Färbungsprozess dauert bei einer Scheibengröße von 1 x 1 m maximal zwölf Minuten. Dabei verläuft er fließend und somit für die Raumnutzer kaum wahrnehmbar. Jede Infraselect-Scheibe ist über eine elektrische Zuleitung mit einem Schaltgerät verbunden einzeln steuerbar. Hierüber lässt sich das Glas manuell in fünf Transmissionsstufen schalten. Es können aber auch ganze Fassadenteile mit bis zu 30 Scheiben über eine Gruppensteuerung eingestellt werden. Die Elektronik kann auch an das Bussystem der Gebäudeleittechnik angeschlossen und so mit einer stufenlosen Transmissonsveränderung ausgestattet werden. GLR

Uns interessiert Ihre Meinung! 
 
 
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

FEHLER:Placeholder_Article.htm -> Socket Error # 10061 Connection refused.
Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: