GEB Newsletter: 07-2007 | 22.03.2007

RUBRIK

Förderung von Naturdämmstoffen geht weiter

Rückwirkend zum 1. Januar 2007 hat das Bundesverbraucherschutzministerium (BMELV) das Markteinführungsprogramm „Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen“ wieder aufgenommen. Förderanträge können wie bisher bei der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) eingereicht werden.

20 Förderfähige Dämmstoffe
Die Förderung war zunächst zum 31. Dezember 2006 ausgelaufen. Nun geht sie, nachdem ein positiver Bescheid der EU vorliegt, bis zum Ende 2007 weiter. Antragsstellern stehen 20 förderfähige Dämmstoffe aus Flachs, Hanf und anderen nachwachsenden Rohstoffen von 13 Herstellern zur Auswahl.

Förderung bis 35 Euro/m³ Dämmstoff
Bezuschusst wird wie bisher der Kauf von Wärme- und Schalldämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen, die in der Förderliste aufgeführt sind. Sie richtet sich nach der Kategorie, in der das Produkt aufgeführt ist: Kategorie I umfasst alle Dämmstoffe, die nach den Standards von natureplus zertifiziert sind. Diese werden mit 35 Euro/m³ Dämmstoff unterstützt. In der Kategorie II beträgt die Förderung 25 Euro/m³ Dämmstoff. Kleinstmengen unter 5 m³ Dämmstoff werden bei der Förderung nicht berücksichtigt.

Antragsberechtigte
Anträge können sowohl Privatpersonen als auch gewerbliche Unternehmen stellen. Hersteller und Händler von Naturdämmstoffen sind von der Fördermaßnahme ausgeschlossen. Für die Antragstellung ist das vollständig ausgefüllte Antragsformular zusammen mit der Originalrechnung und dem Zahlungsnachweis bei der FNR einzureichen (zur Richtlinie und zum Antrag). Dabei muss die Antragstellung innerhalb einer Frist von drei Monaten nach Zahlung der Rechnung erfolgen. Telefonische Beratung zum Förderprogramm: Telefon (0 38 43) 6 93 01 80. GLR
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: