GEB Newsletter: 04-2007 | 08.02.2007

AKTUELLES

Häuserpreise ziehen wieder an

Der Häuserpreisindex, der die Entwicklung der Preise für neu erstelltes, selbst genutztes Wohneigentum in Deutschland widerspiegelt, lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamts im Jahresdurchschnitt 2005 um 0,4% über dem Indexstand des Jahres 2004. Nachdem bereits 2004 ein moderater Anstieg des Häuserpreisindex um 0,2% gegenüber dem Vorjahr zu beobachten war, haben sich somit die Preise für das selbst genutzte, neu gebaute Wohneigentum 2005 erneut erhöht. In den Jahren 2000 bis 2003 waren noch rückläufige Jahresveränderungsraten beim Häuserpreisindex zu beobachten. Im Vergleich zum Indexstand des Jahres 2000 lag der Häuserpreisindex im Jahresdurchschnitt 2005 deswegen noch um 1,1% niedriger.

JahrVeränderung
gegenüber Vorjahr
2005+ 0,4%
2004+ 0,2%
2003– 0,6%
2002– 0,7%
2001– 0,4%


Marktentwicklung
Die drei Hauptkomponenten des Häuserpreisindex entwickelten sich von 2000 bis 2005 unterschiedlich:

  • Das Marktsegment des schlüsselfertigen Bauens, also der Erwerb neu erstellter, schlüsselfertiger Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Wohnungen direkt von Bauträgern, entwickelte sich im Zeitraum 2000 bis 2005 ausgeprägt rückläufig und erheblich schlechter als der Gesamtmarkt. Die Preise für schlüsselfertig erstellte Wohnneubauten nahmen von 2000 bis 2005 um 9,6% ab. Dies entspricht einem mittleren jährlichen Preisrückgang von knapp 2,0%. Gegenüber 2004 ermäßigten sich die Preise für das schlüsselfertige Bauen im Jahresdurchschnitt 2005 um 0,8%. Der Rückgang der Preise in diesem Sektor hat sich damit nach kräftigen Preisrückgängen in den Jahren davor deutlich abgeschwächt.
  • Die Preise für den Eigenbau, also für das klassische, konventionelle Bauen unter Einschaltung eines Architekten und der damit verbundenen Inanspruchnahme einzelner Bauleistungen von Bauunternehmen, stiegen von 2000 bis 2005 um 2,1%. Dabei blieben die Preise für dieses Segment – abgesehen von geringfügig schwankenden unterjährigen Veränderungsraten – bis Ende 2003 unverändert. Erst mit Beginn des Jahres 2004 erhöhten sich die Preise für den Eigenbau spürbar, insbesondere infolge stark gestiegener Preise für Stahl sowie für weitere Metallsorten. Gegenüber 2004 nahmen die Preise für den Eigenbau im Jahr 2005 um 0,9% zu.
  • Für das Marktsegment des Fertigteilhochbaus, das heißt für den Erwerb industriell vorgefertigter, in Teilen an die Baustelle gelieferter und dort endmontierter Fertighäuser, war in der Zeitspanne von 2000 bis 2005 ein stetiger Anstieg der Preise zu beobachten. Die Preise für Fertighäuser erhöhten sich in diesem Zeitraum um 3,9%; dies entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von nahezu 0,8%. Im Jahresdurchschnitt 2005 stiegen die Preise für Fertighäuser im Vergleich zu 2004 um 0,7%.

Detaillierte Ergebnisse enthält der Aufsatz „Häuserpreisindex – Entwicklungsstand und aktualisierte Ergebnisse“ aus der Zeitschrift „Wirtschaft und Statistik. GLR
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: