GEB Newsletter: 01-2006 | 27.01.2006

AKTUELLES

CO2-Sanierungsprogramm startet

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee hat am 25. Januar bekannt gegeben, dass das CO2-Gebäudesanierungsprogramm zum 1. Februar startet. Die KfW-Förderbank (KfW), die das Programm abwickelt, wird dazu 200 Mio. Euro „aus Restmitteln“ zur Verfügung stellen.

Tiefensee: „Damit können die Wachstumsimpulse, die die Bundesregierung bei der Kabinettsklausur in Genshagen beraten hat, frühzeitig erreicht werden. In die Förderung werden Gebäude der Baujahre bis einschließlich 1983 einbezogen. Die Darlehenshöchstbeträge für die vom Bund bewilligten Kredite liegen einheitlich bei einem Betrag von maximal 50.000 Euro pro Wohnung. Außerdem wird das Verwendungsnachweisverfahren vereinfacht.“ Das Bundesbauministerium (BMVBS) hat angekündigt, in den nächsten Tagen gemeinsam mit der KfW über die Details des Sanierungsprogramms zu informieren.

Hintergrund
Insgesamt sind für das CO2-Gebäudesanierungsprogramm laut Koalitionsvertrag 1,5 Mrd. Euro in 2006 (2005: 360 Mio. Euro) vorgesehen. Die Freigabe dieser Mittel bedarf allerdings einer (vorläufigen) Haushaltsgenehmigung durch das Parlament. Tiefensee geht laut BMVBS-Pressemitteilung davon aus, „dass der Haushaltsausschuss die schwierigen Fragen, die sich aus den Gesetzmäßigkeiten der vorläufigen Haushaltsführung ergeben, in Kürze berät“. GLR
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: