Gebaeude Energie Berater Ausgabe:

Heizungsindustrie veröffentlicht Jahresbilanz

29.01.2014 - Insgesamt 686.500 Wärmeerzeuger setzte die deutsche Heizungsindustrie im Jahr 2013 ab.

Zwar ist ein Wachstum von 6 % im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen, dies reiche aber nicht aus, um den nach wie vor bestehenden Modernisierungsstau in deutschen Heizungskellern aufzulösen. Die jährliche Modernisierungsrate im anlagentechnischen Bereich liegt bei 3 %. „Ohne Hebung der Potenziale im größten Energieverbrauchssektor Deutschlands, dem Wärme- und Klimamarkt, kann die Energiewende nicht gelingen“, so Manfred Greis, Präsident des Bundesindustrieverbands Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH). „Allein über die anlagentechnische Erneuerung im Gebäudebereich und in der Industrie können über 15 % des deutschen Energieverbrauchs eingespart werden.“

Prof. Dr. Ulrich Pfeiffenberger, Vorsitzender des Fachverbands Gebäude-Klima e. V. (FGK): „Wie beim Wärmebereich liegen auch in der installierten Klima- und Lüftungstechnik enorme CO2-Minderungs- und Energieeinsparpotenziale brach. So sind Klimaanlagen in deutschen Nichtwohngebäuden durchschnittlich etwa 28 Jahre alt. Viele von ihnen arbeiten energetisch ineffizient. Auch hier bedarf es einer Beschleunigung des Modernisierungstempos“.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: