Gebaeude Energie Berater Ausgabe:

Anbieter erneuerbarer Energien brachten Anlegern jüngst wenig Plus

24.06.2011 - Überall wird über die Energiewende diskutiert - in den Aktienkursen von Anbietern Erneuerbarer Energien spiegelt sich das allerdings nicht wider.

Das geht aus einer Analyse der Börsen Hamburg und Hannover hervor. Ausgewertet wurde die Performance von Technologie-Anbietern für die Nutzung erneuerbarer Energien über den Zeitraum der vergangenen drei Jahre. Grundlage der Analyse waren die in den norddeutschen Börsenbarometern Haspax und Nisax sowie dem Nachhaltigkeitsindex der Börse Hannover, dem GCX, notierenden Aktien. Dabei betreiben vor allem Hamburg und Niedersachsen eine offensive Ansiedlungspolitik für Firmen, die dem Sektor Erneuerbare Energien zuzuordnen sind.

Beim Thema Energiewende gibt es derzeit eine große Diskrepanz: Die Aufmerksamkeit ist enorm. Den Kursen der 14 benannten Titel half das allerdings wenig: Ihre Kursentwicklung ist in den vergangenen drei Jahren nicht sehr vorteilhaft für Anleger verlaufen - im Schnitt verloren die Aktien 74,8 Prozent. Selbst nach dem Reaktorunfall in Fukushima ging der Trend nicht wieder bedeutend nach oben.

"Die Branche hat wohl ihren Höhenflug bereits vor einigen Jahren gehabt. Mehrere Aktien von Solar- oder Windkraftanlagenherstellern erlebten ihre höchsten Notierungen schon Ende 2007", erläutert Stefan Wildner, Makler bei der mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank. "Auch wenn die Energiewende politisch derzeit in aller Munde ist: Die Märkte haben sie längst eingepreist. Heute sind die Unternehmen im harten Wirtschaftsalltag mit Subventionsabbau und Billigkonkurrenz angekommen."

Die politischen Zeichen deuten zwar auf eine Zukunft mit erneuerbaren Energien. Gerade in Norddeutschland unterstützt die Politik diesen Wirtschaftssektor. Niedersachsen zum Beispiel wirbt für sich als "Energieland" für On- und Off-Shore-Windparks. Und auch die Initiative "Erneuerbare Energien für Hamburg" von Wirtschaft, Wissenschaft und Senat wirbt für die Entwicklung. Aber: "Was politisch Konjunktur hat, muss nicht an der Börse erfolgreich sein. Eine öffentliche Debatte führt nicht automatisch zu steigenden Kursen", sagt Dr. Sandra Lüth, Geschäftsführerin der Börsen Hamburg und Hannover.

Besser fahren nachhaltig orientierte Anleger mit einem Blick über den Tellerrand, indem sie bestimmte klassische Industrietitel einschließen. Im Nachhaltigkeitsindex GCX der Börse Hannover sind zum Beispiel viele klassische Industrietitel enthalten, die mit ihren fundierten Nachhaltigkeitskonzepten für eine positive Performance des Index von plus 5,4 Prozent über die vergangenen drei Jahre gesorgt haben (Juni 2008 bis Juni 2011). Alle 50 im Index notierten Titel unterliegen einer stetigen Prüfung nach strengen Nachhaltigkeitskriterien (

www.gc-index.com

). Das bietet Anlegern Orientierung bei der Geldanlage, die gleichzeitig nachhaltig und rentabel sein soll.

Die Börsen Hamburg und Hannover erteilen keine Anlageempfehlungen und veröffentlichen ausschließlich produktbezogene oder allgemeine Informationen. Historische Wertentwicklungen sind keine geeignete Indikation für künftige Renditen.

www.boersenag.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren:

Seite drucken