Gebaeude Energie Berater Ausgabe:

Strompreise: Steigende Kosten für mehr als fünf Millionen Haushalte zum Jahreswechsel

25.11.2011 - Pünktlich zum Jahreswechsel wird der Strombezug für mehr als fünf Millionen Haushalte wieder teurer.

Nach einer aktuellen Erhebung des unabhängigen Verbraucherportals toptarif.de zu den bundesweiten Strompreisentwicklungen planen nach derzeitigem Stand mindestens 75 Unternehmen Preiserhöhungen für das Jahr 2012 von bis zu 9,1 Prozent. Im Durchschnitt müssen sich betroffene Verbraucher auf Preissteigerungen von 3,4 Prozent einstellen.

Neben Erhöhungen bei kleineren und mittleren Stadtwerken steigen die Strompreise auch beim viertgrößten deutschen Energieversorger Vattenfall in Berlin und Hamburg sowie bei anderen Lokalversorgern in Großstädten wie Mannheim, Bochum, Hannover (bereits zum 01. Dezember), Aachen und Rostock an. Erst zu Jahresbeginn 2011 hatte Vattenfall letztmalig die Preise unter anderem im Basis-Tarif um mehr als 10 Prozent erhöht, mit Verweis auf die gestiegenen Kosten zur Förderung der erneuerbaren Energien.

Die Energieversorger begründen die anstehenden Preiserhöhungen beim Strom hauptsächlich mit gestiegenen Beschaffungskosten und höheren Netzentgelten für die Durchleitung von Strom zum Endkunden. So bewegen sich die börsennotierten Großhandelspreise für die Strombeschaffung seit dem Atomunglück in Fukushima im März zwischen fünf und zehn Prozent über dem vorherigen Niveau. Insgesamt zeigen die veröffentlichten Daten der Strombörse EEX in Leipzig, dass die für 2012 gehandelten Terminkontrakte der Versorgungsunternehmen knapp sieben Prozent über den Beschaffungspreisen von 2011 liegen.

Hinzu kommen – nach Jahren vergleichsweise konstanter Entwicklung – vielerorts wieder steigende Netzentgelte für Strom, welche die Anbieter auf ihre Endkunden umlegen können. Möglich wird der Anstieg der Netzgebühren vor allem durch eine entstandene Gesetzeslücke. So erklärte der Bundesgerichtshof im Sommer die pauschale Senkung der Netzentgelte um 1,25 Prozent pro Jahr für unwirksam. Als Konsequenz werden 2012 nach Jahren der Stagnation wieder deutlich höhere Transportkosten für Strom anfallen.

www.toptarif.de
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: