Gebaeude Energie Berater Ausgabe:

80 Prozent Stromsparpotenzial bei Nichtwohngebäuden

14.11.2011 - Alte Heizungspumpen verbrauchen in Nichtwohngebäuden 80 Prozent mehr Strom als moderne Hocheffizienzpumpen und sind damit wahre Stromfresser.

Durch den Austausch dieser ineffizienten Pumpen in Nichtwohngebäuden könnten bei Groß- und Einzelhandel, in Bürogebäuden, Schulen, Hotels, Universitäten und Fachhochschulen rund 1,9 Terawattstunden Strom pro Jahr eingespart werden. „Dies zeigt, dass mit einer geringinvestiven Maßnahme wie dem Pumpentausch die Energieeffizienz in Deutschland ein großes Stück vorangetrieben werden kann“, sagt Tanja Loitz, Geschäftsführerin der gemeinnützigen co2online GmbH. Zum Vergleich:
Google benötigt für den weltweiten Betrieb seiner Rechenzentren etwa
2,26 Terawattstunden Strom im Jahr. Die konkreten Einsparpotenziale von Heizungspumpen zeigt der PumpenCheck auf

www.klima-sucht-schutz.de

. Der erweiterte Energiespar-Ratgeber ist nun auch für bestimmte Typen von Nichtwohngebäuden nutzbar. Der PumpenCheck ist Bestandteil der Kampagne „Klima sucht Schutz“, die vom Bundesumweltministerium gefördert wird.

Schüler sollen Deutschlands Pumpen-Oldie finden


co2online sucht die älteste Heizungspumpe in einer deutschen Schule.
Lehrer und Schüler aller Schultypen sind aufgerufen, gemeinsam mit den Hausmeistern in die Schulkeller zu gehen und ein Foto von der Heizungspumpe zu machen. Bis zum 8. Dezember 2011 können Schulen deutschlandweit ihre Fotos einsenden. Die Experten von co2online bestimmen das Alter der Pumpe und küren den Gewinner. Die Schule mit der ältesten Pumpe bekommt vom Pumpenhersteller Grundfos eine moderne Hocheffizienzpumpe zur Verfügung gestellt. Alle weiteren Informationen zum Wettbewerb stehen auf www.klima-sucht-schutz.de.

Großes Einsparpotenzial bei Nichtwohngebäuden

Das Herz einer Heizungsanlage ist die Heizungspumpe. Sie transportiert das erwärmte Wasser vom Heizkessel zu den Heizkörpern. Dazu benötigt sie Strom. Alte Heizungspumpen arbeiten jedoch immer mit der gleichen Drehzahl und können sich nicht dem entsprechenden Bedarf anpassen. Sie pumpen selbst dann weiter, wenn die Thermostatventile zugedreht sind. Das vergeudet Strom und kostet unnötig Geld.

Schon seit 2006 kann mit dem PumpenCheck für Einfamilienhäuser und kleine Mehrfamilienhäuser bis 500 Quadratmeter Nutzfläche überprüft werden, ob die Heizungspumpe veraltet und überdimensioniert ist. Aufgrund der beträchtlichen Einsparpotenziale in Nichtwohngebäuden wurde dieser Energiespar-Ratgeber um verschiedene Gebäudetypen mit bis zu 2.000 Quadratmetern erweitert. Der Ratgeber berechnet die Effizienz der Heizungspumpe anhand von eigegebenen Daten zu Gebäude, Pumpe und Heizung.
Der Austausch einer alten Pumpe lohnt sich meist sehr schnell: Auch mit Blick auf die steigenden Stromkosten amortisieren sich die Anschaffungs- und Einbaukosten für eine Hocheffizienzpumpe schon nach wenigen Jahren.
 

 

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Frage des Monats

Wie viel Prozent Ihrer Energieberatertätigkeit machen Einzelmaßnahmen aus?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: