Gebaeude Energie Berater Ausgabe:

VEA-Preisvergleich: Fernwärme stagniert auf hohem Niveau

20.12.2007 - Der aktuelle Preisvergleich für Fernwärme des Bundesverbandes der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) belegt die anhaltend hohen Kosten für Energiekunden beim Bezug von Wärme.
Der aktuelle Preisvergleich für Fernwärme des Bundesverbandes der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) belegt die anhaltend hohen Kosten für Energiekunden beim Bezug von Wärme. In den letzten zwölf Monaten war die Entwicklung der Durchschnittspreise zwar geringfügig rückläufig. Der Fünfjahresvergleich offenbart allerdings einen signifikanten Anstieg von 29,8 Prozent in den alten Bundesländern und von 35,2 Prozent in Ostdeutschland. Wie in den vergangenen Jahren hat der VEA die Bezugskonditionen von rund 100 Fernwärmeversorgungsgebieten für größere gewerbliche bzw. industrielle Kunden in seinem Preisvergleich zum Stichtag 1. Oktober 2007 einbezogen.

Nach wie vor besteht eine deutliche Diskrepanz zwischen den alten und den neuen Bundesländern. Aber auch innerhalb der einzelnen Regionen differieren die Preise beträchtlich. So beträgt die Spanne zwischen günstigen und teuren Anbietern in Norddeutschland teilweise mehr als 50 Prozent. Bei derart gravierenden Abweichungen empfiehlt der VEA allen Fernwärmekunden, in regelmäßigen Abständen die Wirtschaftlichkeit einer dezentralen Wärmeversorgung auf Gas- oder Ölbasis zu überprüfen.
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Frage des Monats

Wie viel Prozent Ihrer Energieberatertätigkeit machen Einzelmaßnahmen aus?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: