Gebaeude Energie Berater Ausgabe:

Preisangabe für Bedarfsausweis nicht nachvollziehbar

10.11.2006 - Der GIH-Bundesverband Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker hat von Staatssekretär Dr. Engelbert Lüdtke Daldrup vom Bundesministerium für Verkehr-, Bau- und Stadtentwicklung, eine Stellungnahme zur Preisangabe zum Bedarfsausweis gefordert.
Der GIH-Bundesverband Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker hat von Staatssekretär Dr. Engelbert Lüdtke Daldrup vom Bundesministerium für Verkehr-, Bau- und Stadtentwicklung, eine Stellungnahme zur Preisangabe zum Bedarfsausweis gefordert. Dieser sagte in einem Interview, dass man davon ausgehen könne, „dass ein Bedarfsausweis für 80 bis 120 € zu haben ist“. Auch Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee nannte diesen Betrag für einen Bedarfsausweis. Der GIH-Bundesverband hält diese Preisangabe für nicht nachvollziehbar und hat deshalb den Staatssekretär aufgefordert, diese Angaben zu erläutern. Gefordert wurde, die betriebswirtschaftliche Kalkulation für den Aufwand inklusive Erfassung und Berechnung, die Arbeitszeit, die Projekt-Nebenkosten und die Bürokosten offen zu legen. Weiterhin bittet der Bundesvorstand um Erläuterung der technischen Kalkulation für die unterschiedlichen Gebäudesituationen, die Preiskalkulation für Regionen mit unterschiedlichen Standortkosten sowie die Kalkulation bezüglich der Projekt- und Haftungsrisiken.
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: