Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 05-2019

Förderung in Kaskade


Bei der Firma Musterring wurden zwei CrystalTower-Stromspeicher vom Typ 21,6/3 mit einer Brutto-Kapazität von 72,0 kWh installiert.

Bei der Firma Musterring wurden zwei CrystalTower-Stromspeicher vom Typ 21,6/3 mit einer Brutto-Kapazität von 72,0 kWh installiert.

Stromspeicher im Gespann mit Kraft-Wärme-Kopplung Der Möbelanbieter Musterring steigert mit Stromspeichern den Eigenverbrauch seiner BHKW-Kaskade und sichert die Büroinfrastruktur gegen Stromausfall.

  1. Teil: Förderung in Kaskade
  2. Teil: Stromspeicher
  3. Teil: Blockheizkaftwerke

Betreiber von Blockheizkraftwerken (BHKW) können zehn Jahre lang 8 Cent KWK-Zuschlag für jede erzeugte Kilowattstunde Strom erhalten, wenn sie den Strom ins Netz einspeisen. Verbraucht der Betreiber den Strom selbst, erhält er zwar nur 4 Cent/kWh, spart jedoch die Stromkosten für den Netzbezug. „Das sind bei unseren Gewerbekunden fast immer mindestens 22 Cent“, erklärt Vertriebschef Ingo Strotmann vom Senertec Centrum Sendenhorst. Damit stehen 26 Cent aus der Summe Eigenverbrauchsförderung und eingesparte Stromgestehungskosten den 8 Cent für in das öffentliche Netz eingespeisten BHKW-Strom gegenüber. Allerdings sind viele Blockheizkraftwerke wärmegeführt und der Stromverbrauch lässt sich oft nicht parallel zur Wärmeabfrage steigern.

Bei der Firmenzentrale von Musterring in Rheda-Wiedenbrück wurde die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) mit Stromspeichern kombiniert. Zwei parallelgeschaltete CrystalTower-Stromspeicher mit insgesamt 43,2 kWh Netto-Kapazität und 18 kW Ladeleistung steigern den Eigenverbrauch. Die drei Dachs-BHKW mit insgesamt 16,5 kW elektrischer Leistung sind wärmegeführt und als Kaskade geschaltet. Erzeugen sie mehr Strom als momentan gebraucht wird, kommen die Speicher zum Einsatz, sodass der selbst produzierte Strom zu fast 100 % selbst verbraucht werden kann. Praktisch umgesetzt wurde die Anlage von der Martin Hunkemüller GmbH, Senertec Center Sendenhorst.

Neben dem höheren Eigenverbrauch ist die Notstromversorgung ein weiterer Vorteil der BHKW-Stromspeicherkombination. Bei Netzausfall trennt der CrystalTower das Bürogebäude automatisch vom öffentlichen Netz und übernimmt die Stromversorgung sowie das Energiemanagement im Gebäude-Inselnetz. Liefert das öffentliche Netz wieder Strom, schaltet der Stromspeicher das Gebäude automatisch wieder auf.

Ingo Strotmann zur Anlage in Rheda-Wiedenbrück: „Wir haben hier die besondere Situation, dass bereits ein Senertec Dachs installiert war. Für dieses BHKW läuft die Förderung bald aus. Deshalb ist es das erste BHKW in der Kaskade und wird in Zukunft die elektrische Grundversorgung im Musterring Bürogebäude sichern. Die beiden neuen Dachs erhalten die neue 60 000-Stunden-Förderung und bilden die zweite und dritte Stufe der Kaskade.“

O-Ton Musterring: „Mit der Kombination von CrystalTower und Dachs reduzieren wir unsere Energiekosten pro Jahr von über 38 000 Euro auf 26 000 Euro. Das ist eine Ersparnis von über 12 000 Euro oder 32 %. Gleichzeitig sinkt der CO2-Ausstoß unseres Unternehmens um fast 53 000 kg im Jahr, was uns natürlich auch freut. Mit der Notstromfunktion und der für unsere Verhältnisse großen Kapazität von fast 32,4 kWh überstehen wir auch längere Stromausfälle, ohne dass bei uns die Lichter ausgehen.“

Literatur

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: