Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 05-2018

Creaton Glattziegel mit Solarmodul


Die Solardachziegel lassen sich wie ganz normale Dachziegel verlegen – der Creaton Glattziegel Domino mit Solarmodul wird aufgrund der Kooperation von der Firma Autarq vertrieben.

Die Solardachziegel lassen sich wie ganz normale Dachziegel verlegen – der Creaton Glattziegel Domino mit Solarmodul wird aufgrund der Kooperation von der Firma Autarq vertrieben.

Die Energiewende bringt endlich auch in die konservative Dachziegelbranche Bewegung. Hat man noch vor Jahren die dachintegrierten Solaranlagen mit Verweis auf Kinderkrankheiten und Kosten eher belächelt, haben inzwischen fast alle namhaften Dachziegelhersteller auch Solarziegel im Programm. So auch die Creaton AG, die eine Kooperation mit der Autarq GmbH pflegt, einem Hersteller von Solardachziegeln, der schon seit 2015 den Glattziegel Domino von Creaton mit integriertem Solarmodul vertreibt. Nachdem nun Autarq auf Serienproduktion umgestellt hat, hat Creaton die bestehende Kooperation weiter ausgebaut und wittert dank höherem Produktionsvolumen ein profitables Geschäft mit den Solarziegeln, zuvorderst bei privaten Bauherren, die eine Dachsanierung anstreben oder einen Neubau planen und den gewonnenen Solarstrom im eigenen Haus selbst nutzen möchten. Die Technik von Autarq ermöglicht es, hochwertige Solaranlagen dezent und optisch ansprechend in das Dach zu integrieren. Die Solardachziegel werden wie normale Dachziegel einfach im Verbund oder im Austausch gegen die Originalziegel verlegt, weshalb die Arbeitsabläufe jedem Dachdecker geläufig sind. Am Dach sind keinerlei Änderungen notwendig. Auch das Gewicht entspricht in etwa dem der Originalziegel, die Statik des Daches wird somit nicht beeinträchtigt. Das Deckbild bleibt ästhetisch und harmonisch, weil auch die nicht mit Solarmodulen belegten Flächen wie First oder Ortgang mit dem gleichen Dachziegelmodell Domino eingedeckt werden. Aufgrund des modularen Systems lassen sich die Solarfelder in beliebiger Größe flexibel überall am Dach anbringen. Wasserführung und Hinterlüftung des Ziegels bleiben von der Technik unberührt. Beim Verlegen werden die Solarziegel einzeln durch geprüfte Steckverbindungen untereinander verbunden. Alle Verbindungskabel und Steckkontakte bleiben geschützt vor der Witterung unter den Ziegeln verborgen. Die Anlagen werden als Komplettsystem inkl. Planung und Beratung, Batteriespeicher, Wechselrichter und Monitoring geliefert. Autarq-Anlagen arbeiten im ungefährlichen Kleinspannungsbereich unterhalb 120 V. Dies ermöglicht eine sichere und einfache Verlegung gemäß Brandschutznorm VDE 0100-712 und verhindert Elektrosmog. Im Brandfall geht von der Solaranlage keine Gefahr für Feuerwehr und Hausbewohner aus. Der Anschluss an Wechselrichter und Stromnetz kann der Elektriker auch zu einem späteren Zeitpunkt vornehmen. Das Dach muss dafür nicht geöffnet bleiben.

Creaton, 86637 Wertingen, Tel. (0 82 72) 8 60, www.creaton.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Erwarten Sie aus dem Klimapaket positive Impulse für Ihre Energieberatertätigkeit?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: