Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 10-2017

Fränkische Zu trockener Raumluft vorbeugen

Der profi-air Enthalpiewärmetauscher lässt sich mit wenigen Arbeitsschritten einbauen. Die Druckverluste bleiben gleich wie beim ursprünglich verbauten Wärmetauscher.

Der profi-air Enthalpiewärmetauscher lässt sich mit wenigen Arbeitsschritten einbauen. Die Druckverluste bleiben gleich wie beim ursprünglich verbauten Wärmetauscher.

Für den nachträglichen Einbau in seine profi-air Lüftungsgeräte 250 und 400 touch hat Fränkische einen Enthalpiewärmetauscher im Lüftungssortiment. Neben Wärme gewinnt er auch Feuchtigkeit zurück, sodass die Raumluft insbesondere im Winter nicht austrocknet. Die Übertragung der Feuchtigkeit von der Abluft auf die Zuluft basiert auf dem Grundprinzip der Osmose: Die Porenstruktur der Polymer-Membran transferiert Wärme und Feuchtigkeitsmoleküle, die im Wohnbereich wieder genutzt werden. Störende Gerüche, Gase und Verunreinigungen hingegen gelangen mit der Abluft nach draußen. Das Polymer ist antimikrobiell beschichtet, um die Hygiene auch dann zu gewährleisten, wenn Abluft aus Küche und Sanitärbereich über den Wärmetauscher geführt wird. Der enthalpische Wärmebereitstellungsgrad erhöht sich auf bis zu 127 %, weil neben der Wärme auch 60 bis 70 % der Feuchte zurückgewonnen werden. Der Enthalpiewärmetauscher ist bei Bedarf mit Wasser waschbar. Produktmanager Tobias Fraas: „Wir empfehlen, im Neubau für die erste Heizperiode den mitgelieferten Wärmetauscher zu nutzen, um erst einmal überflüssige Feuchtigkeit aus dem Gebäude zu transportieren. Stellt man dann fest, dass die Räume bei den geforderten Luftmengen zu stark austrocknen, ist der Enthalpiewärmetauscher rasch eingebaut.“

Fränkische Rohrwerke, 97486 Königsberg

Tel. (0 95 25) 88 0, www.fraenkische.com

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Erwarten Sie aus dem Klimapaket positive Impulse für Ihre Energieberatertätigkeit?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: