Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 03-2017

Kermi Ventileinsatz mit automatischer Durchflussregelung

Der Ventileinsatz regelt den maximalen Durchfluss unabhängig von Differenzdruckschwankungen im Verteilnetz.

Der Ventileinsatz regelt den maximalen Durchfluss unabhängig von Differenzdruckschwankungen im Verteilnetz.

Bei der Renovierung alter Gebäude erschweren die unbekannten Parameter den hydraulischen Abgleich. Viele Handwerker kennen die Reklamation: Morgens, wenn die Wohnung aufgeheizt werden soll, wird der Heizkörper selbst bei maximaler Stufe kaum warm. Abends wiederum muss die Heizung einige Stufen zurückgedreht werden. Um dieses Problem zu lösen, hat Kermi den Heizkörper-Ventileinsatz V7K-L mit integrierter Durchflussregelung entwickelt. Er wird auf die erforderliche Wassermenge in Abhängigkeit von der Heizkörperleistung und den Systemtemperaturen eingestellt. In einer Tabelle der Montageanleitung kann der Einstellwert abgelesen werden. Das Ventil regelt dann den maximalen Durchfluss, sodass alle Heizkörper die voreingestellte Wassermenge enthalten, unabhängig von Differenzdruckschwankungen die im Verteilnetz entstehen, wenn mehrere Nutzer zur selben Zeit ihre Heizungen auf- oder zudrehen.

Kermi, 94447 Plattling

Tel. (0 99 31) 50 10, www.kermi.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Erwarten Sie aus dem Klimapaket positive Impulse für Ihre Energieberatertätigkeit?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: