Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 10-2016

Haga Feuchtigkeit optimal „Kalk-ulieren“

Naturkalkfarben und Putze von dem Schweizer Naturbaustoffproduzenten Haga lassen dem Schimmel keine Chance und verbessern das Raumklima spürbar.

Naturkalkfarben und Putze von dem Schweizer Naturbaustoffproduzenten Haga lassen dem Schimmel keine Chance und verbessern das Raumklima spürbar.

Dem Schimmel keine Chance: Einem Befall der eigenen vier Wände vorzubeugen ist allemal besser, als anschließend aufwendig und langwierig die Bausubstanz sanieren zu müssen. Die Natur hält mit dem Baustoff Naturkalk ein besonders wirksames Mittel bereit, um das Feuchtigkeitsniveau im Raum zu regulieren und so Schimmel zu vermeiden. Denn Pilzsporen benötigen vor allem Feuchtigkeit, um sich ausbreiten zu können. Verborgene Schäden im Mauerwerk oder eine fehlende bzw. lückenhafte Dämmung können im Altbau bereits genügen, damit sich an den Wänden schwarze Flecken bilden. Schon vor Generationen waren Putze und Wandanstriche aus Naturkalk wegen ihres Feuchtigkeitsschutzes beliebt. Heute weiß man, dass das Material mit seinem hohen pH-Wert von 11 bis 13 den Schimmelpilzen die Lebensgrundlage entzieht. Bei dem Hersteller Haga durchläuft der Kalk, der aus natürlichen Vorkommen wie den Schweizer Alpen stammt, mehrere Schritte. Zunächst wird das Naturprodukt bei rund 1000 Grad Celsius gebrannt und anschließend mit Wasser gelöscht. Der daraus resultierende Sumpfkalk wird getrocknet, es entsteht das pulverförmige Kalkhydrat – die Basis für den wohngesunden Anstrich, den es durch die Beimischung rein natürlicher Pigmente zudem in nahezu jeder Wunschfarbe gibt. Erhältlich sind die Naturkalkfarben und Naturkalkputze im ökologischen Baustoffhandel.

Haga Naturbaustoffe, CH – 5102 Rupperswil

Tel. (00 41) 6 28 89 18 18, www.haganatur.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Führen Sie als Energieberater Energieaudits gemäß EDL-G durch?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: