Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 10-2016

Knauf Insulation Zulassung für Steinwolle-Putzträgerbrandriegel mit WLS 035

Das DIBt lässt ab sofort Putzträgerbrandriegel wie den FKD-T FB C2 von Knauf Insulation mit WLS 035 für alle Stellen an WDVS-Fassaden zu.

Das DIBt lässt ab sofort Putzträgerbrandriegel wie den FKD-T FB C2 von Knauf Insulation mit WLS 035 für alle Stellen an WDVS-Fassaden zu.

Das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) hat auf die Initiative des IWM (Industrieverband Werktrockenmörtel) in Kooperation mit Knauf Insulation reagiert und Einsicht gezeigt: Ab sofort sind Steinwolle-Putzträgerbrandriegel mit Wärmeleitstufe (WLS) 035 für alle Fassadenbereiche mit schwerentflammbar ausgeführten WDVS auf EPS-Basis zugelassen. Bisher durften für die Brandriegel, die seit der Novellierung im Januar 2016 zusätzlich zu verbauen sind, nur Mineralwolle-Lamellen verwendet werden, die mindestens 200 Millimeter dick sind. Diese verfügen allerdings in der Regel nur über eine WLS von 041. Im Kontext gängiger EPS-Fassadendämmstoffe mit WLS 032 wirken diese Mineralwolle-Lamellen aber als Wärmebrücke und verschlechtern punktuell die ansonsten homogene Dämmwirkung an der Fassade. Die Neuzulassung der Putzträgerbrandriegel mit WLS 035, die ab sofort gilt, löst die Problematik. Da nun Putzträgerbrandriegel wie zum Beispiel der FKD-T FB C2 von Knauf Insulation für alle Brandriegel-Einsatzorte zugelassen sind, kann durchgängig das gleiche Material verwendet werden. Auf Baustellen müssen nicht mehr unterschiedliche Brandriegelvarianten vorrätig sein, was die Planung, die Bestellung und die Ausführung erleichtert.

Knauf Insulation, 84359 Simbach am Inn

Tel. (0 85 71) 4 00, www.knaufinsulation.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Führen Sie als Energieberater Energieaudits gemäß EDL-G durch?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: