Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 11-2015

Junkers Heizung mit Brennstoffzellen-Technik

Das Gerät zur dezentralen Strom- und Wärmeerzeugung eignet sich für Ein- und Zweifamilienhäuser sowohl im Neubau als auch in Bestandsgebäuden.

Das Gerät zur dezentralen Strom- und Wärmeerzeugung eignet sich für Ein- und Zweifamilienhäuser sowohl im Neubau als auch in Bestandsgebäuden.

Anfang 2016 will Junkers die stromerzeugende Heizung CeraPower FC auf den Markt bringen. Bei dem Gerät auf Brennstoffzellenbasis sind sämtliche Komponenten in einem Gehäuse mit Abmessungen von 1800 x 1200 x 600 mm (H x B x T) integriert: Ein Gas-Brennwertgerät, eine Brennstoffzelle sowie zwei Speicher für die Bevorratung des erwärmten Trink- und Heizwassers. Herzstück ist eine keramische Festoxid-Brennstoffzelle SOFC (Solid Oxide Fuel Cell). Der elektrische Wirkungsgrad liegt bei bis zu 45 %, damit arbeitet die Brennstoffzellen-Heizung effizienter als herkömmliche Lösungen mit Kraft-Wärme-Kopplung. Als Raumheizungseffizienz wird A++ angegeben. Die CeraPower FC erreicht eine elektrische Leistung von 0,7 kW, die Nennwärmeleistung von Brennstoffzelle und Gas-Brennwertgerät beträgt bis zu 25 kW. Eine intelligente Regelung soll dafür sorgen, dass die einzelnen Komponenten optimal zusammenarbeiten. Dies wirkt sich auf die Laufzeit der Brennstoffzelle, den Strom-Ertrag und die Strom-Eigennutzung aus.

Junkers, 73243 Wernau

Tel. (0 18 06) 33 73 33 (kostenpflichtig)

www.junkers.com

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Erwarten Sie aus dem Klimapaket positive Impulse für Ihre Energieberatertätigkeit?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: