Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 09-2013

CAPAROL

Schwarz trifft Weiß – WDVS mit ­Hellbezugswert unter zehn

Farbe, oder in diesem Fall eine „Nichtfarbe“, kann bekanntlich ein architektonisches Statement unterstreichen – so auch in einem Friedrichshafener Industriegebiet, das von der üblichen Heterogenität gekennzeichnet ist. Dort ließ sich das Logistikunternehmen ISDB ein neues Verwaltungsgebäude errichten, ein Bau mit drei Etagen für rund 30 Mitarbeiter. Der massive Betonbau steht als Solitär für sich allein und nimmt bewusst keinen Bezug zur Umgebung auf, verweist also auch auf das Selbstbewusstsein des Unternehmens. Wesentlich für diese visuelle Abgrenzung ist die extrem dunkle Fassade mit einem Hellbezugswert unter zehn – und das trotz Wärmedämm-Verbundsystem. Mit dem Caparol-System „Edition DarkSide“ ließ sich dieser Wert jedoch realisieren, wobei die zusätzliche Deckbeschichtung mit „ThermoSan“ im Farbton „Granit 5“ die visuelle und funktionale Dauerhaftigkeit erhöht. Dafür sorgt hochwertiges Siliconharzbindemittel mit Nano-Quarz-Gitter, während Carbonfasern in der Spachtelmasse des WDVS die thermische und mechanische Stabilität bringen. Unter dem besonders farbtonstabilen Deckanstrich befindet sich die Zwischenbeschichtung aus „AmphiSilan-Compact“, darunter wiederum der mit nur 1,5 Millimeter Körnung ausgestattete „ThermoSan Fassadenputz NQG “, gefolgt vom WDVS-Aufbau. Gerade diese von den Planern angestrebte glatte Oberfläche verlangte von den Verarbeitern höchste Aufmerksamkeit – schließlich lassen minimale Strukturen auch kleinste Unregelmäßigkeiten erkennen.

Caparol

64372 Ober-Ramstadt

Tel. (0 61 54) 7 10

http://www.caparol.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Bieten Sie im Rahmen Ihrer Energieberatung den individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) aktiv an?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: