Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 03-2013

PUREN

Vorgefertigtes Attikaelement

Der Dachrand von Flachdächern erweist sich bei einer energetischen Sanierung von Flachdächern immer wieder als harte Nuss. Der Hersteller puren hat sich letztes Jahr dieses Problems angenommen und auf der zurückliegenden BAU das wärmebrückenfreie Attikaelement purenit vorgestellt – und dafür prompt beim Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung (BAKA) eine Auszeichnung beim „Preis für Produktinnova­tion 2013“ abgeräumt. Das druckfeste, monolithische Dämmelement ist bauaufsichtlich zugelassen und überzeugt neben seinen guten Wärmedämmwerten auch durch seine Alterungs- und Fäulnisbeständigkeit. Die Verarbeitung vor Ort geht leicht von der Hand – der harte und feuchtigkeitsresistente Werkstoff ist schraubbar, eignet sich für alle gängigen Klebesysteme und kann mit üblichen Holzbearbeitungsmaschinen gefräst, geschliffen, gesägt und gebohrt werden. Vor allem aber ist es ein vorzüglicher Problemlöser für die sichere Ausführung von wärmebrückenfreien Dachrandkonstruktionen bei Flachdächern. Speziell bei der Sanierung ist oftmals keine oder nur eine unzureichend hohe Attika-Konstruktion vorhanden, um die neuen Dachaufbauten mit erhöhten Dämmstoffdicken und Abdichtungsbahnen aufzunehmen. Mögliche Aufbauten aus Holz oder Beton gehen unweigerlich mit Wärmebrücken einher, wohingegen purenit mit einer Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,080 W/(mK) derartige Schwachstellen vermeidet. Das Attikaelement eignet sich natürlich ebenso für die Dachränder von Neubauten, zum Beispiel in der XL-Variante für Niedrigenergie- und Passivhäuser. Im Baubereich stehen dem Werkstoff noch viele andere Einsatzbereiche offen – so zum Beispiel als Traufbohle, bei Gaubenkonstruktionen oder etwa im Verbundelement puren Dämmzarge für wärmebrückenfreie Anschlüsse von Dachfenstern an Dachflächen.

puren

88662 Überlingen

Tel. (0 75 51) 8 09 90

http://www.puren.com

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Haben Sie in diesem Jahr mehr Nachfragen zur Erstellung von Energieausweisen bekommen als in den Vorjahren?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: