Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 01-2012

Interferenz

Tageslicht für fensterlose Räume

Die Solatube bietet die Möglichkeit, Tageslicht ins Innere von Gebäuden zu leiten. Das Funktionsprinzip dieser Röhre, die es in den Durchmessern 25, 35 und 53 cm gibt, ist einfach: auf dem Dach, seltener auch an der Fassade, befinden sich Acrylglaskuppeln mit einer Prismenstruktur. Diese fangen eine Tageslichtmenge ein, die einem Vielfachen ihrer tatsächlichen Grundfläche entspricht. Das Tageslicht wird dann über die Röhren durch Reflexion ins Gebäudeinnere transportiert. Auf der Innenseite der Tubes befindet sich ein Multilayerfilm, der aus mehreren hundert Schichten besteht und einen Reflexionsgrad von 99,7 % aufweist. Auf diese Weise lässt sich das Licht über viele Meter hinweg (die maximale Länge ist system- und projektabhängig) sowie durch Knickungen hindurch lenken, und zwar ohne wahrnehmbare Verluste. Aufgrund der Struktur des Multilayerfilms, bei der jede einzelne Folie ein definiertes Lichtspektrum reflektiert, werden IR- und UV-Strahlung herausgefiltert; ein Wärmeeintrag findet nicht statt, ebenso wenig ein Ausbleichen von Farben. Das Licht tritt schließlich im Raum über einen sogenannten Diffusor aus, der es, dem Tageslicht ähnlich, gleichmäßig und ohne Schlagschattenbildung im Raum verteilt. Bei der Solatube handelt es sich um ein geschlossenes, wartungsfreies System. Auf Wunsch lassen sich über dem Diffusor zwei elektromotorisch gesteuerte Klappen einbauen, die eine weitgehende Verdunkelung des Raumes erlauben. Bei Bedarf kann zusätzlich eine Kunstlichteinheit ins­talliert werden.

Interferenz

47918 Tönisvorst

Tel.: (0 21 51) 70 97 0

http://www.interferenz.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Wie viel Prozent Ihrer Energieberatertätigkeit machen Einzelmaßnahmen aus?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: