Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 03-2009

siegenia-aubi

Luftqualitäten messen

Ein intelligenter Luftqualitätssensor schafft jetzt die Voraussetzungen für die bedarfsgerechte Gebäudelüftung – sowohl manuell als auch motorisch: Der Sensoair erfasst verlässlich den CO2-Gehalt eines Raumes und erkennt darüber hinaus auch weitere Raumluftbelastungen. Neben Nikotin, Rauch und Körperausdünstungen zählen hierzu auch hohe Konzentrationen flüchtiger organischer Verbindungen, wie sie in Möbeln oder Reinigungs- und Pflegemitteln zu finden sind. Doch die „elektronische Nase“ kann weitaus mehr, denn als Kernstück von Gesamtkonzepten für die bedarfsgerechte Gebäudelüftung übernimmt das Gerät alle zentralen Steuerungsfunktionen. Bei Bedarf aktiviert der intelligente Sensor automatisch vorhandene Wand- und Fensterlüfter und steuert die angeschlossenen Fenster über motorische Antriebe an. Das macht ihn zu einer idealen Lösung für Objekte mit einer hohen Nutzungsfrequenz – so zum Beispiel Gewerbeobjekte, Schulen und Kindergärten –, aber auch für Privatgebäude. Das Prinzip ist ebenso einfach wie effektiv und bietet damit größten Nutzungskomfort. Über eine Lüftungsampel zeigt Sensoair die Qualität der aktuellen Messwerte an. Dabei unterstützt das Farb­leitsystem der Ampel Rot, Gelb, Grün eine schnelle Orientierung. Das elegante Gehäuse des Sensors sorgt zudem für eine anspruchsvolle Optik und eignet sich zur einfachen Montage an der Wand. Überzeugend ist auch die universelle Einsetzbarkeit des Sensoair. Er lässt sich flexibel über eine herkömmliche Verdrahtung, per Funkverbindung oder mithilfe von Powerline über das Stromnetz nutzen. Das ermöglicht auch die einfache Integration in das Wohnungslüftungssystem Aeronet.

Siegenia-Aubi

57234 Wilnsdorf

Tel. (02 71) 3 93 14 12

http://www.siegenia-aubi.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Erwarten Sie aus dem Klimapaket positive Impulse für Ihre Energieberatertätigkeit?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: