Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 11-2007

fröling

Scheitholzkessel mit Saugzuggebläse

Man muss nicht gleich honoriger Waldbesitzer sein, um ernsthaft mit dem Gedanken zu spielen, sich einen Scheitholzkessel anzuschaffen. Zugegeben, wer im eigenen Wald sein Brennmaterial zusammenklauben kann, ist natürlich im Vorteil. Doch der Scheitholzkessel FHG Turbo 3000 des österreichischen Herstellers Fröling, einem Familienunternehmen, das seit mehr als vier Jahrzehnten auf Holzheiztechnik spezialisiert ist, schluckt auch gekaufte Holzscheite in Längen bis zu einem halben Meter sowie Grobhackgut. Der große Kessel lässt sich bequem von vorne befüllen und anzünden – den Rest erledigt der Turbo von ganz alleine. Das serienmäßig integrierte Saugzuggebläse optimiert und stabilisiert den Verbrennungsprozess in der robusten Brennkammer vom ersten Funken bis zum Erlischen der letzten Glut. Die Spezial-Schwelgasabsaugung sorgt für saubere Verhältnisse im Heizraum und lässt niemanden beim Holznachlegen vor der offenen Tür im Qualm und Rauch stehen. Einmal befüllt, bleibt aufgrund der langen Nachlege-Intervalle genug Zeit, um zwischen den Kesselbesuchen für neuen Holznachschub im Wald zu sorgen. Ein robuster Hebel erlaubt ein bequemes Reinigen der Heizflächen von außen, hohe Wirkungsgrade sind die Folge. Als serienmäßige Zugabe gibt´s beim FHG Turbo 3000 das voll ausgestattete und einfach zu bedienende Regelungssystem Lambdatronic. Wer den Kessel noch um einen Pufferspeicher ergänzt, hat damit im Keller ein leistungsfähiges Turbo-Gespann stehen, das mit Leistungsgrößen von 20 bis 70 kW sowohl Ein- als auch Mehrfamilienhäusern zuverlässig einzuheizen versteht.

Fröling Heizkessel- und Behälterbau

A-4710 Grieskirchen

Tel. +43 (0) 72 48 60 60

Fax +43 (0) 7 24 86 06 00

http://www.froeling.com

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Wie viel Prozent Ihrer Energieberatertätigkeit machen Einzelmaßnahmen aus?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren:

Seite drucken