Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 07-2006

REVOLUX

Revocon EVG-Adapter

Auf Druck der EU dürfen seit dem 21. November 2005 innerhalb der europäischen Union keine konventionellen Vorschaltgeräte (KVG) der Effizienzklasse C mehr in Umlauf gebracht werden. Aus gutem Grund: Im Vergleich zu elektronischen Vorschaltgeräten (EVG) haben KVG und verlustarme Vorschaltgeräte (VVG) eindeutige Nachteile hinsichtlich Energieverbrauch, Lichtkomfort und Sicherheit. Wer also seine Leuchtstoffröhren noch mit KVG und VVG betreibt, sollte sich über kurz oder lang für eine Umrüstung auf EVG entschließen. Mit dem revocon EVG-Adapter geht das so einfach und schnell wie der Austausch einer Leuchtstoffröhre, und die Umrüstung kann sogar während des Betriebs vonstatten gehen. Der Adapter darf in alle Leuchten mit KVG eingebaut werden, die den Bestimmungen für Innenraumbeleuchtung (früher DIN 5035, jetzt DIN ENB 12464-1) genügen. Immerhin reduziert der EVG-Adapter den Stromverbrauch von circa 72 bis 66 Watt auf nur 32,5 Watt. Diese Einsparung untermauert auch der Feldversuch des Fraunhofer Instituts, bei dem der Feuchtraumlampe Revotherm eine Stromersparnis von 54 Prozent attestiert wurde. Beim EVG-Betrieb hängt der Lampenstrom nicht vom Zeitverlauf der Netzspannung ab, da sich beim Hochfrequenzbetrieb eine zeitlich konstante, mittlere Elektronendichte einstellt. Diese hohe Betriebsfrequenz sorgt gegenüber dem KVG- und VVG-Betrieb für ein konstantes, flimmerfreies Licht ohne Stroboskopeffekte. Was wiederum der Lebensdauer der T5-Lampen zugute kommt - gegenüber einer vergleichbaren T8-Lampe mit durchschnittlich 8.000 Betriebsstunden halten T5-Lampen mit EVG mehr als doppelt so lange.

Revolux

70174 Stuttgart

Tel. (07 11) 99 79 97-30

Fax (07 11) 99 79 97-33

http://www.revolux.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Frage des Monats

Erwarten Sie aus dem Klimapaket positive Impulse für Ihre Energieberatertätigkeit?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: