Gebaeude Energie Berater Ausgabe: 01-2006

isoquick

Perimeter-Bodenwanne aus Peripor

Wenn ein Gebäude die falschen Schuhe anhat und sie hier und da auch noch Löcher haben, dürfen sich die Nutzer nicht wundern, wenn viel Heizenergie vonnöten ist, um die kalten Füße warm zu halten. Besonders Bewohner von Niedrigenergie- und Passivhäuser bekommen schnell zu spüren, wenn die Qualität der Gebäudedämmung unterhalb der Geländekante zu wünschen übrig lässt. Die Isoquick-Energiesparmodule schützen die Bodenplatte lückenlos in Form einer Perimeter-Bodenwanne gegen das Erdreich und ermöglichen im Bereich der Fundamente einen wärmebrückenfreien Übergang zu den aufgehenden Wänden. Die leicht bearbeitbaren Module aus Peripor, einem EPS-Werkstoff mit hydrophobierter Oberfläche, nehmen kein Wasser auf und eignen sich speziell für druck- und feuchtebeanspruchte Zonen. Die Bodenwanne setzt sich aus individuell vorgefertigten Rand- und Grundmodulen zusammen, die auf der Baustelle formschlüssig über Nut- und Feder verbunden und zusammengesetzt werden. Kosten für Schalungsarbeiten und -material entfallen; sowohl Sockelputze wie bituminöse Anstriche können problemlos über die horizontale Fuge zwischen aufgehender Wand und Bodenplatte geführt werden.

Isoquick, 56651 Niederzissen

Tel. (0 26 36) 94 12 02, Fax (0 26 36) 94 12 03

http://www.isoquick.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: