GEB Wissens-Check

Testen Sie Ihr Wissen! In jeder Ausgabe des GEB stellen wir Ihnen Fragen rund um die Energieberatung. Dieses Mal geht es um Themen dieser Ausgabe. So lernen Sie dazu: Hier können Sie Ihre Antworten überprüfen. Viel Spaß und Erfolg mit dem GEB Wissenscheck!
Frage 1 In DIN 4108-7 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden wird die Luftdichtheit von Gebäuden geregelt.
  • Durchdringungen müssen bei der Planung mit so viel Abstand untereinander und zu Bauteilen angeordnet werden, dass ausreichend Platz für die handwerkliche Herstellung des luftdichten Anschlusses bleibt.
  • Ist der Platz für die handwerkliche Herstellung des luftdichten Anschlusses durch Klebebänder o.ä. zu eng, darf Montageschaum verwendet werden.
  • Die Luftdichtheitsschicht ist sorgfältig zu planen, auszuschreiben und auszuführen. Die Arbeiten sind zwischen den Beteiligten am Bau zu koordinieren.
  • Neben Klebebändern sind auch Flansche, Schellen, Formteile, Manschetten zur Herstellung der Luftdichtheit gestattet.
Frage 2 Falls die Oberkante der Bodenplatte zu knapp über dem Erdreich liegt, muss im Bereich des Sockels das Erdreich aufgegraben werden, damit die Sockeldämmung normgerecht gemäß Beiblatt 2 der DIN 4108 mit ausreichender Breite angebracht werden kann. In welchen Fällen ist dies erforderlich?
  • Falls die Oberkante der Bodenplatte nicht mehr als 70 cm über dem Erdreich liegt.
  • Falls die Oberkante der Bodenplatte nicht mehr als 50 cm über dem Erdreich liegt.
  • Falls die Oberkante der Bodenplatte nicht mehr als 30 cm über dem Erdreich liegt.
Frage 3 Welche Vorteile bieten Thermostatventile mit automatischer Durchflussbegrenzung?
  • Jedem Voreinstellwert lässt sich druckunabhängig ein Volumenstrom zuordnen.
  • Sie ermöglichen, bei jeder Pumpeneinstellung Strom zu sparen.
  • Die Ventile arbeiten auch bei höheren Differenzdrücken geräuschfrei.
  • Auf Strangdifferenzdruckregler kann verzichtet werden.
Frage 4 Wann fordert die Installation eines BHKW eine Berechnung mit DIN V 18599?
  • Ein BHKW muss laut EnEV in allen Fällen mit der DIN V 18599 bilanziert werden.
  • Wenn ein neues Gebäude mit dem BHKW versorgt wird und dieses im Geltungsbereich der EnEV liegt.
  • Wenn an einem beheizten oder gekühlten Bestandsgebäude Außenbauteile geändert werden und dabei die EnEV-Einhaltung nicht über Bauteilanforderungen (max. U-Werte) nachgewiesen wird, sondern über einen max. 40 % über dem Referenzgebäude liegenden Primärenergiebedarf.

Wissenscheck Archiv

Frage des Monats

Die KfW hat im April die Konditionen der KfW-Programme Energieeffizient Sanieren (151/152) und Energieeffizient Bauen (153) geändert. Sind diese Programme für Ihre Kunden noch attraktiv?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: