GEB Wissens-Check

Testen Sie Ihr Wissen! In jeder Ausgabe des GEB stellen wir Ihnen Fragen rund um die Energieberatung. Dieses Mal geht es um KfW-geförderte Nichtwohngebäude, die nach DIN V 18599 berechnet werden. So lernen Sie dazu: Hier können Sie Ihre Antworten überprüfen. Viel Spaß und Erfolg mit dem GEB Wissenscheck!
Frage 1 Was ist erforderlich, um als Sachverständiger im Sinne der KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren bei gewerblichen und kommunalen Gebäude zu gelten?
  • Berufsqualifizierender Hochschulabschluss oder Nachweisberechtigung für das Vorhaben nach den bauordnungsrechtlichen Regelungen der Länder.
  • Berechtigung nach § 21 EnEV zur Ausstellung von Energieausweisen für Nichtwohngebäude.
  • Eintrag auf der Energieeffizienz-Expertenliste in der Kategorie "Energieeffizient Bauen und Sanieren – Nichtwohngebäude KfW".
  • Eintrag auf der Energieeffizienz-Expertenliste in der Kategorie "Energieberatung Mittelstand".
Frage 2 Was bringt die Anwendung des Einzonenmodells nach DIN V 18599 mit sich?
  • Verschärfung der Anforderungen an den Jahres-Primärenergiebedarf um 10%.
  • Verschärfung der Anforderungen an den baulichen Wärmeschutz um 10%.
  • Nutzenergiebedarf für Warmwasser muss nach Tabelle 4, Anlage2 der EnEV bestimmt werden.
  • Eine Klimatisierung des Gebäudes kann generell vernachlässigt werden.
Frage 3 Welche Vereinfachungen bei der Zonierung nach DIN V 18599 sind zulässig?
  • Wenn Zonen nicht durchgehend beheizt werden, dürfen sie bis zu einem Gesamtflächenanteil von max. 10 % vernachlässigt werden.
  • Wenn sich die internen Lasten nicht erheblich unterscheiden, dürfen kleine Zonen mit einem Gesamtflächenanteil von max. 5 % anderen Zonen mit einer ähnlichen Nutzung und einer gleichartigen technischen Konditionierung zugeschlagen werden.
  • Sehr kleine Zonen mit einem Gesamtflächenanteil von max. 1 % dürfen auch bei abweichender technischer Konditionierung anderen Zonen zugeschlagen werden.
  • Gemischt genutzte Wohngebäude mit gewerblichen Flächen können grundsätzlich als Einzonen-Modell mit den Nutzungsrandbedingungen für Wohngebäude berechnet werden.
Frage 4 Wann kann der Nutzenergiebedarf für Trinkwarmwasser vernachlässigt werden?
  • Bei unter 0,5 kWh pro Person/Beschäftigtem und Tag.
  • Bei unter 0,2 kWh pro Person/Beschäftigtem und Tag.
  • Wenn zur Erwärmung ausschließlich erneuerbare Energien verwendet werden.
  • Er kann nie vernachlässigt werden.

Wissenscheck Archiv

Frage des Monats

Wie sehen Sie Ihre Auftragslage als Energieberater für 2018 im Vergleich zu 2017?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: