GEB Wissens-Check

Testen Sie Ihr Wissen! In jeder Ausgabe des GEB stellen wir Ihnen Fragen rund um die Energieberatung. Dieses Mal geht es um Vorgaben aus der EnEV, der Energieeffizienz-Expertenliste und der KfW. So lernen Sie dazu: Hier können Sie Ihre Antworten überprüfen. Viel Spaß und Erfolg mit dem GEB Wissens-Check!
Frage 1 In einem Nichtwohngebäude, das KfW-gefördert werden soll, befindet sich ein Wohngebäudeteil. Wann muss für den Wohngebäudeteil ein gesonderter Antrag in den wohnwirtschaftlichen Förderprogrammen gestellt werden?
  • Immer
  • Wenn der Wohngebäudeteil mehr als 5 % der Nutzfläche ausmacht.
  • Wenn der Wohngebäudeteil mehr als 10% der Nutzfläche ausmacht.
Frage 2 Wann kann bei Nichtwohngebäuden der Anbau gemeinsam mit dem Bestandgebäude für den KfW-Antrag bilanziert werden?
  • Wenn der Anbau nur eine Erweiterung um 10 % der Nutzfläche ausmacht.
  • Wenn ein offener Raumverbund ohne trennende Bauteile zwischen Bestand und Anbau vorliegt.
  • Wenn das Bestandsgebäude keinen schlechteren Standard als WSVO 77 hat.
  • Wenn der Anbau und das Bestandsgebäude durch gemeinsame Verkehrswege verbunden sind.
Frage 3 Können über das Marktanreizprogramm für die Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (MAP) Trinkwarmwasser-Wärmepumpen gefördert werden?
  • nein
  • ja
Frage 4 Nach dem Ende 2015 erneuerten Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) wird für neue KWK-Anlagen mit einer elektrischen KWK-Leistung bis zu 50 kW ab Aufnahme des Dauerbetriebs der Anlage ein Zuschlag für
  • 50 000 Vollbenutzungsstunden gezahlt.
  • 60 000 Vollbenutzungsstunden gezahlt.
  • 87 600 Vollbenutzungsstunden gezahlt.

Wissenscheck Archiv

Frage des Monats

Suchen Sie derzeit Mitarbeiter?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: