GEB Wissens-Check

Testen Sie Ihr Wissen! In jeder Ausgabe des GEB stellen wir Ihnen Fragen rund um die Energieberatung. Dieses Mal geht es um Vorgaben aus der EnEV, der Energieeffizienz-Expertenliste und der KfW. So lernen Sie dazu: Hier können Sie Ihre Antworten überprüfen. Viel Spaß und Erfolg mit dem GEB Wissens-Check!
Frage 1 In einem Nichtwohngebäude, das KfW-gefördert werden soll, befindet sich ein Wohngebäudeteil. Wann muss für den Wohngebäudeteil ein gesonderter Antrag in den wohnwirtschaftlichen Förderprogrammen gestellt werden?
  • Immer
  • Wenn der Wohngebäudeteil mehr als 5 % der Nutzfläche ausmacht.
  • Wenn der Wohngebäudeteil mehr als 10% der Nutzfläche ausmacht.
Frage 2 Wann kann bei Nichtwohngebäuden der Anbau gemeinsam mit dem Bestandgebäude für den KfW-Antrag bilanziert werden?
  • Wenn der Anbau nur eine Erweiterung um 10 % der Nutzfläche ausmacht.
  • Wenn ein offener Raumverbund ohne trennende Bauteile zwischen Bestand und Anbau vorliegt.
  • Wenn das Bestandsgebäude keinen schlechteren Standard als WSVO 77 hat.
  • Wenn der Anbau und das Bestandsgebäude durch gemeinsame Verkehrswege verbunden sind.
Frage 3 Können über das Marktanreizprogramm für die Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (MAP) Trinkwarmwasser-Wärmepumpen gefördert werden?
  • nein
  • ja
Frage 4 Nach dem Ende 2015 erneuerten Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) wird für neue KWK-Anlagen mit einer elektrischen KWK-Leistung bis zu 50 kW ab Aufnahme des Dauerbetriebs der Anlage ein Zuschlag für
  • 50 000 Vollbenutzungsstunden gezahlt.
  • 60 000 Vollbenutzungsstunden gezahlt.
  • 87 600 Vollbenutzungsstunden gezahlt.

Wissenscheck Archiv

Sommerumfrage

Wie zukunftsfähig ist die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: