GEB Wissens-Check

Die Fragen und Antworten wurden bereitgestellt von Saint-Gobain Weber GmbH, einem der führenden Baustoffhersteller. Das Unternehmen bietet über 800 Premium-Lösungen in den Bereichen Fassade / Wand, Wärmedämmung, Bodenverlegung, Bautenschutz und Fliesenverlegung. Der Fokus der vielfach ausgezeichneten Neuentwicklungen liegt  auf wohngesunden, umweltschonenden Baustoffen. Der Baustoffspezialist bietet seit Jahren bundesweit Seminare für Planer und Architekten, Handwerker und Mitarbeiter des Baustoff-Fachhandels an. Die Weber-Seminare für 2015 finden Sie unter
www.sg-weber.de/akademie
Frage 1 Bei der Planung einer Wärmebrücke müssen sowohl der Mindestwärmeschutz als auch die Energieverluste berücksichtigt werden. Welches Kriterium ist wichtiger?
  • Beide Kriterien sind gleich wichtig und müssen zusammen betrachtet werden.
  • Der Mindestwärmeschutz ist das wichtigere Kriterium. Er dient dem Schutz von Leib und Leben der Hausbewohner.
  • Die Energieverluste sind das wichtigere Kriterium. Zur Erzielung eines niedrigen Primärenergiebedarfs müssen die Energieverluste an Wärmebrücken minimiert werden.
Frage 2 Eine Wärmebrücke erfüllt den Mindestwärmeschutz. Welche Aussagen sind zutreffend? An der Oberfläche der Innenwand dieser Wärmebrücke kann sich …
  • kein Schimmel bilden, weil die Oberflächentemperatur mindestens 12,6 °C beträgt.
  • Schimmel bilden, wenn die Raumlufttemperatur bei gleichbleibendem Feuchtegehalt erhöht wird.
  • Schimmel bilden, wenn die Raumlufttemperatur bei gleichbleibendem Feuchtegehalt reduziert wird.
  • Schimmel bilden, wenn der Feuchtegehalt bei gleichbleibender Raumlufttemperatur erhöht wird.
  • Schimmel bilden, wenn der Feuchtegehalt bei gleichbleibender Raumlufttemperatur reduziert wird.
Frage 3 Für den EnEV-Nachweis können Wärmebrücken entweder pauschal oder mittels detaillierter Berechnung erfasst werden. Welche Aussagen zu den verschiedenen Nachweisverfahren sind zutreffend? Mit einer detaillierten Berechnung jeder einzelnen Wärmebrücke …
  • steigt der Aufwand im Nachweisverfahren erheblich.
  • steigt in der Regel die tatsächliche Energieeffizienz des Gebäudes.
  • steigt in der Regel die rechnerische Energieeffizienz des Gebäudes.
  • sinkt in der Regel die tatsächliche Energieeffizienz des Gebäudes, wenn zugunsten eines geringen Wärmebrückenzuschlags die Flächenbauteile energetisch schlechter ausgeführt werden.
Frage 4 Zur Vermeidung von Schimmel an Wärmebrücken ist das Abführen von Feuchtigkeit aus der Raumluft entscheidend. Wie lange dauert die Diffusion von 10 kg Wasserdampf durch eine Außenwandfläche von 150 m², wenn die Diffusionsstromdichte durch das Bauteil 0,0001 kg/m²h beträgt und auf Lüften komplett verzichtet wird? (Diffusionsstromdichte bei Innenlufttemperatur von 20 °C, 50 % rel. Feuchte, einer Außenlufttemperatur von 0 °C, 80 % rel. Feuchte und einem sd-Wert der Außenwand von 4,54 m.)
  • ca. 28 Minuten
  • ca. 28 Stunden
  • ca. 28 Tage
  • ca. 28 Wochen
  • ca. 28 Jahre

Wissenscheck Archiv

GEB-Umfrage

Wohin entwickelt sich die Energieberatung?

Zur Umfrage

» zum Fragenarchiv

Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: