GEB Wissens-Check

Die Fragen und Antworten wurden bereitgestellt von Saint-Gobain Weber GmbH, einem der führenden Baustoffhersteller. Das Unternehmen bietet über 800 Premium-Lösungen in den Bereichen Fassade / Wand, Wärmedämmung, Bodenverlegung, Bautenschutz und Fliesenverlegung. Der Fokus der vielfach ausgezeichneten Neuentwicklungen liegt  auf wohngesunden, umweltschonenden Baustoffen. Der Baustoffspezialist bietet seit Jahren bundesweit Seminare für Planer und Architekten, Handwerker und Mitarbeiter des Baustoff-Fachhandels an. Die Weber-Seminare für 2015 finden Sie unter
www.sg-weber.de/akademie
Frage 1 Bei der Planung einer Wärmebrücke müssen sowohl der Mindestwärmeschutz als auch die Energieverluste berücksichtigt werden. Welches Kriterium ist wichtiger?
  • Beide Kriterien sind gleich wichtig und müssen zusammen betrachtet werden.
  • Der Mindestwärmeschutz ist das wichtigere Kriterium. Er dient dem Schutz von Leib und Leben der Hausbewohner.
  • Die Energieverluste sind das wichtigere Kriterium. Zur Erzielung eines niedrigen Primärenergiebedarfs müssen die Energieverluste an Wärmebrücken minimiert werden.
Frage 2 Eine Wärmebrücke erfüllt den Mindestwärmeschutz. Welche Aussagen sind zutreffend? An der Oberfläche der Innenwand dieser Wärmebrücke kann sich …
  • kein Schimmel bilden, weil die Oberflächentemperatur mindestens 12,6 °C beträgt.
  • Schimmel bilden, wenn die Raumlufttemperatur bei gleichbleibendem Feuchtegehalt erhöht wird.
  • Schimmel bilden, wenn die Raumlufttemperatur bei gleichbleibendem Feuchtegehalt reduziert wird.
  • Schimmel bilden, wenn der Feuchtegehalt bei gleichbleibender Raumlufttemperatur erhöht wird.
  • Schimmel bilden, wenn der Feuchtegehalt bei gleichbleibender Raumlufttemperatur reduziert wird.
Frage 3 Für den EnEV-Nachweis können Wärmebrücken entweder pauschal oder mittels detaillierter Berechnung erfasst werden. Welche Aussagen zu den verschiedenen Nachweisverfahren sind zutreffend? Mit einer detaillierten Berechnung jeder einzelnen Wärmebrücke …
  • steigt der Aufwand im Nachweisverfahren erheblich.
  • steigt in der Regel die tatsächliche Energieeffizienz des Gebäudes.
  • steigt in der Regel die rechnerische Energieeffizienz des Gebäudes.
  • sinkt in der Regel die tatsächliche Energieeffizienz des Gebäudes, wenn zugunsten eines geringen Wärmebrückenzuschlags die Flächenbauteile energetisch schlechter ausgeführt werden.
Frage 4 Zur Vermeidung von Schimmel an Wärmebrücken ist das Abführen von Feuchtigkeit aus der Raumluft entscheidend. Wie lange dauert die Diffusion von 10 kg Wasserdampf durch eine Außenwandfläche von 150 m², wenn die Diffusionsstromdichte durch das Bauteil 0,0001 kg/m²h beträgt und auf Lüften komplett verzichtet wird? (Diffusionsstromdichte bei Innenlufttemperatur von 20 °C, 50 % rel. Feuchte, einer Außenlufttemperatur von 0 °C, 80 % rel. Feuchte und einem sd-Wert der Außenwand von 4,54 m.)
  • ca. 28 Minuten
  • ca. 28 Stunden
  • ca. 28 Tage
  • ca. 28 Wochen
  • ca. 28 Jahre

Wissenscheck Archiv

Frage des Monats

Die KfW hat im April die Konditionen der KfW-Programme Energieeffizient Sanieren (151/152) und Energieeffizient Bauen (153) geändert. Sind diese Programme für Ihre Kunden noch attraktiv?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: