Anmelden

Sie haben noch keine Zugangsdaten?  Neu registrieren

- Sie müssen zum Beobachten angemeldet sein -

1 Tag 1 Woche 1 Monat
- keine neue Beiträge - 4 neue Beiträge 24 neue Beiträge

Bewerten Sie dieses Thema:

Beiblatt 2 der DIN 4108 --> wo zu erwerben?

Hallo Kollegen,

wo kann ich das aktuelle Beiblatt 2 der DIN 4108 am günstigsten erwerben?
Oder bekommt man es irgendwo (legal) umsonst?
Am günstigsten hab ich es online gefunden beim Fraunhofer Institut für 21€, allerdings nur als Papierkopie, nicht als PDF.

Wer weiß mehr?

Grüße
Mario
Datum: 07.12.2014 19:06:17

Re: Beiblatt 2 der DIN 4108 --> wo zu erwerben?

UP!

Kann wirklich keiner helfen?
Datum: 07.07.2015 13:35:21

Re: Beiblatt 2 der DIN 4108 --> wo zu erwerben?

BBl 2 ist imho rausgeschmissenes Geld. Wenn man einen Gleichwertigkeitsnachweis führen muß, läuft das wegen der oft Praxisfernen Details im BBl sowieso meist über einen Psi-Wert-Nachweis. Dann kann man auch noch 1 bis 2 Stunden pro Objekt mehr investieren und gleich einen Wärmebrücken-Einzelnachweis führen, der die WB-Zuschläge meist deutlich unter 0,05 bringt....Eine sehr praktikable Software hierfür gibts schon für ca 400 Euronen. Ist also spätestens nach 2 WB-Einzelnachweisen amortisiert.
Datum: 07.07.2015 21:44:28

Re: Beiblatt 2 der DIN 4108 --> wo zu erwerben?

Und bei der Schulung zur Software erhält man dann auch BBl2 zu Schulungszwecke.

Datum: 10.07.2015 10:01:10

Re: Beiblatt 2 der DIN 4108 --> wo zu erwerben?

Hallo Herr/Frau/Fräulein Schrödingers Katze,
>...
>gleich einen Wärmebrücken-Einzelnachweis
>führen, der die WB-Zuschläge meist deutlich
>unter 0,05 bringt....Eine sehr praktikable
>Software hierfür gibts schon für ca 400
>Euronen. Ist also spätestens nach 2
>WB-Einzelnachweisen amortisiert.

Da stellt sich mir aber schon die Frage, von welchem (Dumping?-)Stundensatz Sie hier ausgehen. Ein "normales" Ein- bis Zweifamilienhaus älteren Baujahrs kommt i.d.R. auf 30 bis 60 Wärmebrücken(typen). Da kommen, je nachdem, wie aufwendig die Details zu zeichnen sind, schnell zwischen 2.000 und 5.000 € pro WB-Nachweis zusammen. Dann ist auch eine Software für 1.000 € schon mit 20 bis 50% eines WB-Nachweises amortisiert. Oder meinten Sie vielleicht Neubau? Da ist der Aufwand natürlich wesentlich geringer. Aber auch da sind Sie schnell bei 1.500 bis 2.500 €...

Wobei Sie haben in einem Punkt natürlich vollkommen recht haben: Es lohnt sich meistens, diesen Mehraufwand zu leisten, weil man damit bei ordentlicher Detailplanung oft 2 KfW-Förderstufen besser kommt. Die "Rendite" (Kosten für den WB-Nachweis vs. höheren Tilgungszuschuss) ist damit so gut, dass bis jetzt noch jeder Bauherr in den detaillierten WB-Nachweis investiert hat, vor allem wenn es mehr als 1 Wohneinheit ist.

Beste Grüße
Frank-Stefan Meyer

Datum: 16.07.2015 00:33:13

Re: Beiblatt 2 der DIN 4108 --> wo zu erwerben?

Hallo Herr Meyer,
mein Stundensatz bewegt sich im von der HOAI für diese Leistungen vorgesehenen Rahmen. Doch der Aufwand wird von Ihnen deutlich überschätzt. In der Tat bewege ich mich überwiegend, nicht ausschließlich, im Neubau. EFH ca 30 WB, MFH zwischen 50 und 100. Mit der Zeit sammeln sich aber Psi-Wert-Berechnungen in größerer Zahl an, da die meisten Planer Regeldetails für 80 bis 90% der Fälle haben Auch sind sehr viele WB geometrisch sehr einfach, sodaß sie in 5 Minuten berechnet sind, selbst eine komplette Neuberechnung einer bis dahin nicht gespeicherten komplexen (2d-)WB ist in maximal 20 Minuten erledigt. Der größte Zeitaufwand ist die Erfassung der WB-Längen aus der Gebäudegeometrie, die ich aus CAD-Plänen abgreife. Somit ergibt sich für ein EFH ein Zeitaufwand von 5 bis 6 h, wobei bereits für notwendige fRsi-Nachweise erfasste Wärmebrücken nochmals eine Zeitersparnis darstellen. Beim MFH ist von 12 bis 16 h auszugehen.
p.s. Schrödingers Katze ist ein Kater, Klarnamen ist im Profil einsehbar. Würde mit Ihnen gerne direkt erfahrungen austauschen, aber pm ist in diesem Forum leider nicht hinterlegt, daher gebe ich meine Tel-Nr. hier nicht bekannt. Aber bei Interesse können Sie diese gerne über schroedingerscat@online.de erfahren.
Datum: 16.07.2015 07:54:30

Re: Beiblatt 2 der DIN 4108 --> wo zu erwerben?

Guten Morgen,

na dann bin ich ja froh, dass ich nicht nach HOAI abrechnen muss...;)

Aber im Ernst: Mein Schwerpunkt liegt in der Altbausanierung, dabei auch viel historischer Gebäudebestand und Baudenkmale. Da ist ja keine Ecke und kein Stück Mauer wie die andere. Der Aufwand für einen detaillierten WB-Nachweis ist dann teilweise enorm: Pläne neu zeichnen (oft nicht in ausreichender Qualität bzw. nach 20 Umbauten nicht aktuell vorhanden), dabei oft mehrere Schnitte nötig, alle WB identifizieren und einzeichnen, die WB-Details selbst zeichnen (inkl. Bemaßungen, Beschriftungen, Anmerkungen), das Ganze für einen Dritten gut verständlich dokumentieren, drucken, binden, usw. Ich behaupte mal, dass ich mittlerweile sehr gut in Übung bin, und manche einfache (und recyclebaren) Details dauern wirklich nur ein paar Minuten. Aber manche anderen können eben auch mehr als eine Stunde dauern. Im Schnitt (die Vorbereitungen eingerechnet) sind es bei mir zwischen 30 und 45 Minuten pro Wärmebrücke. Wie gesagt, selbst wenn der Gesamtaufwand um die 3.000 € liegt, hat es sich bis jetzt für alle Kunden gelohnt, da alleine der höhere Tilgungszuschuss oft ein Mehrfaches davon ist. Deshalb mache ich grundsätzlich kein KfW-Effizienzhaus ohne detaillierte WB-Nachweis.

Grüße
Frank-Stefan Meyer

Datum: 16.07.2015 09:40:24

Re: Beiblatt 2 der DIN 4108 --> wo zu erwerben?

ok, das ist ein gänzlich anderes Aufgabenfeld. Ist mir auch schon untergekommen. Aber hier ist Beiblatt 2 erst recht nicht geeignet. Zumal man in diesem Fall viele Wärmebrücken sowieso auf Mindestwärmeschutz (fRsi) untersuchen muß. Wie sie schon sagten: höherer Aufwand, trotzdem unbedingt sinnvoll.
p.s. Ich muß die HOAI nicht anwenden, für Bauphysik hat sie nur Empfehlungscharakter. Ist aber i.a. auskömmlich. Insbesondere die Stundensätze sind in unserer Region absolut marktüblich.
Datum: 16.07.2015 13:15:37

Re: Beiblatt 2 der DIN 4108 --> wo zu erwerben?

>...
>Aber hier ist Beiblatt 2 erst recht nicht geeignet.
>Zumal man in diesem Fall viele Wärmebrücken
>sowieso auf Mindestwärmeschutz (fRsi)
>untersuchen muß.

Genau so sieht es aus.

>p.s. Ich muß die HOAI nicht anwenden, für
>Bauphysik hat sie nur Empfehlungscharakter.
>Ist aber i.a. auskömmlich. Insbesondere die
>Stundensätze sind in unserer Region absolut
>marktüblich.

Ich darf sie nicht anwenden, was manchmal gut, manchmal schlecht sein kann. Eigentlich fahre ich ganz gut ohne, indem ich mich an den regional üblichen Ingenieursstundensätzen orientiere...

Frohes Schaffen noch!

Datum: 16.07.2015 13:30:09

Frage des Monats

Was halten Sie vom KfW Zuschussportal?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: