Forum / 

⇒  Energieausweis NWG

 
Anmelden

Sie haben noch keine Zugangsdaten?  Neu registrieren

- Sie müssen zum Beobachten angemeldet sein -

1 Tag 1 Woche 1 Monat
- keine neue Beiträge - 7 neue Beiträge 31 neue Beiträge

Bewerten Sie dieses Thema:

Energieausweis NWG

Hallo

als Energieberater taucht immer die Frage nach der Ausstellung eines EA für NWG im Bestand auf. Liest man sich dann den §21 der EnEV durch, darf dieser EA nur von diplomierten Menschen erstellt werden. Ich bin jedoch nur ein staatl. gepr. Techniker mit vielen Schulungen von Energieberater, DIN 18599 etc. bis zum zertifizierten Passivhausplaner. Außerdem bin ich von der KfW anerkannt als KMU Berater, vormals von das BAFA. Nun erzählte ein Kollege vor einiger Zeit, aufgrund dieser Anerkennung dürfe unsereins auch EAs für NWGs im Bestand ausstellen. Ist das richtig? Meine Recherchen dazu liefen ins Leere.

Vielen Dank im Voraus!

Dietmar Krebber

Datum: 25.06.2015 11:28:02

Re: Energieausweis NWG

Hallo Herr Krebber,

mit Ihrer Qualifikation erfüllen Sie ja schonmal die Voraussetzungen nach §21 für die Erstellung von Energieausweisen für bestehende Wohngebäude.

Wenn Sie zusätzlich auch noch eine Weiterbildung im Sinne von Anlage 11 Teil 3 der EnEV nachweisen können - und mit Ihrer DIN-18599-Schulung, denke ich, können Sie das bestimmt auch -, dann dürfen Sie auch Energieausweise für Nichtwohngebäude ausstellen.

Also - nur zu!

Beste Grüße
Frank-Stefan Meyer

Datum: 25.06.2015 13:27:56

Re: Energieausweis NWG

Hallo Herr Meyer,

danke für die schnelle Antwort. Diese Anforderungen waren in der Schulung vom TÜV Süd im Jahr 2008 berücksichtigt worden entsprechend der Anforderung EnEV 2007 Anlage 11 Nr. 2 und 3. Es hieß immer, auch vom Dozenten, das ich nätürlich rechnen darf, aber nicht unterschreiben. Somit rechne ich und lasse es prüfen und signieren. Das ist natürlich unbefriedigend. Wo kann ich denn ein offizielles Statement erhalten?

Viele Grüße
Dietmar Krebber

Datum: 25.06.2015 14:43:07

Re: Energieausweis NWG

Meiner Meinung nach ist dieses "offizielle Statement" die EnEV selbst. §21 in Verbindung mit Anlage 11 (3) gibt das m.E. eindeutig her. Insofern würde ich nicht lange fragen, sondern einfach machen. Aber ich bin einfacher Wald- und Wiesen-Ingenieur und kein Jurist, der sich mit den ganzen Spitzfindigkeiten auseinandersetzt...

Viele  Grüße
Frank-Stefan Meyer

Datum: 25.06.2015 14:48:18

Re: Energieausweis NWG

Ja, und dann sitzt man da mit einer Ordnungswidrigkeitsklage als kleiner Energieberater, der juristisch nicht wirklich anerkannt wird mit seinen Leistungen und dem Fachwissen.
Ich bin auch kein Jurist, und Antworten erhält man auch von der GIH oder dem Den.E.V. nicht.

Es ist zum Mäusemelken, siehe auch die Diskusion in diesem Form zu Wärmeschutznachweisen.

Viele Grüße Dietmar Krebber

Datum: 25.06.2015 20:10:52

Re: Energieausweis NWG

Hallo Herr Krebber,
in welchem Bundesland sind Sie tätig? Da Baurecht Landesrecht ist, gibt es in einigen Bundesländern Sonderregelungen für "Altgediente" in den LBO's.
z.B. daß, wer alte Energiebedarfsausweise nach WSVO 95 ausstellen durfte auch weiterhin ausstellungsberechtigt für Energieausweise für dieselben Gebäudegruppen ist. Achtung, nicht überall in D. Es lebe die Kleinstaaterei, die kaum zu überbieten ist, allenfalls vom "Kantönlisgeist" unserer südlichen Nachbarn.....
Datum: 25.06.2015 22:18:00

Re: Energieausweis NWG

>in welchem Bundesland sind Sie tätig? Da
>Baurecht Landesrecht ist, ...

Die Ausstellung von Energieausweisen für bestehende Gebäude (dazu zählen übrigens auch kürzlich fertiggestellte Gebäude: sie bestehen ja ohne jeden Zweifel schon) ist nicht in den LBO, sondern bundeseinheitlich in der EnEV geregelt. Folglich ist der Kleinstaat - sorry, das Bundesland - in dem man tätig ist, ohne jeden Belang...

Datum: 25.06.2015 23:48:01

Re: Energieausweis NWG

.....Die Ausstellung von Energieausweisen für
>bestehende Gebäude ..... ist nicht in den
>LBO, sondern bundeseinheitlich in der EnEV
>geregelt. .....

Das ist richtig bei Ausweisen für best. Gebäude ohne Baumaßnahme. Bei Modernisierung/Erweiterung ist wieder Landesrecht zuständig.
Datum: 26.06.2015 08:04:41

Re: Energieausweis NWG

>
> Ja, und dann sitzt man da mit einer
>Ordnungswidrigkeitsklage als kleiner
>Energieberater, ...
>
Ich halte dieses Risiko für relativ gering. Die Sachbearbeiter auf den meisten örtlichen Bauämtern haben überhaupt keine Ahnung von der Materie. Das ist einfach Fakt. Und sollten Sie dann doch einmal mit so einer schwachsinnigen Ordnungswidrigkeitsklage konfrontiert sein: Den Prozess gewinnen Sie. Ich würde mich nicht weiter darum kümmern und einfach weiter machen. Die EnEV ist auf Ihrer Seite.

Beste Grüße
Frank-Stefan Meyer

Datum: 25.06.2015 23:44:14

Re: Energieausweis NWG

Vielen Dank für die vielen Antworten. Vielleicht sollte ich wirklich die EAs von NWG auch selber unterschreiben. Ich bin übrigens am linken Niederrhein in NRW tätig. Unwohlsein ist ja sowieso immer dabei, wenn ich als Nichtjurist alle Absätze und Verweise nachzuvollziehen versuche.
Ich habe jetzt ein Passivhaus mit 7 WE in unserem Klimaschutzgebiet geplant, heute ist Grundsteinlegung. Den EA darf ich auch nicht signieren, und natürlich auch nicht den Wärmeschutznachweis, denn das darf ich in NRW nur bis 2 WE. Aber meine Berechnung mittels PHPP war Bedingung für die Baugenehmigung. Diese Unterschrift habe ich mir nicht nehmen lassen.

Mein Gott, ist das alles ein Mist...
Viele Grüße
Dietmar Krebber

Datum: 26.06.2015 08:42:13

Re: Energieausweis NWG

Dieses Durcheinander von EnEV / LBO bzw. Bundesrecht / Landesrecht ist wirklich ein massives Ärgernis. Wenn das Thema von der Politik konsequent gehandhabt würde, müsste alles, was mit dem Thema Energieeffizienz zu tun hat bundeseinheitlich geregelt sein - egal ob Bestands- oder Neubau oder Modernisierung. Aber da würden wahrscheinlich irgendwelche Lokalfürsten aufschreiben, weil sie glaubten, es würde ihnen etwas weggenommen.

Wer die jeweilige Qualifikation dafür nachweisen kann, sollte Wärmeschutznachweise, Energieausweise, KfW-Nachweise usw. in der gesamten Republik erstellen dürfen. Diese Kleinstaaterei ist hier völlig daneben. Die EnEV ist hier auf dem richtigen Weg, die LBOs sind es nicht. Alles, was derzeit in den LBOs zum Thema Wärmeschutz und Energie steht, sollte da rausgezogen werden und - konsolidiert - in die EnEV integriert werden.

Ich verstehe nicht, warum unsere Lobbyverbände sich für dieses Thema nicht interessieren. Vielleicht sollte man es beim DEN-Netzwerktag bzw. der Mitgliederversammlung nächste Woche in Göttingen einmal auf den Tisch bringen...

Viele Grüße
Frank-Stefan Meyer

Datum: 26.06.2015 11:19:06

Re: Energieausweis NWG

Ja, da wären die Verbände wie DEN oder GIH gefragt.

Viele Grüße
Dietmar Krebber

Datum: 26.06.2015 12:36:32

Re: Energieausweis NWG

>
> Dieses Durcheinander von EnEV / LBO bzw.
>Bundesrecht / Landesrecht ist wirklich ein
>massives Ärgernis. Wenn das Thema von der
>Politik konsequent gehandhabt würde, müsste
>alles, was mit dem Thema Energieeffizienz zu
>tun hat bundeseinheitlich geregelt sein

Soweit gehe ich konform!
>
> Wer die jeweilige Qualifikation dafür
>nachweisen kann, sollte Wärmeschutznachweise,
>Energieausweise, KfW-Nachweise usw. in der
>gesamten Republik erstellen dürfen. .....

>Nicht, wer die Qualifikation nachweisen kann und in irgendwelchen obskuren Dateien gelistet ist, sondern wer die Qualifikation hat und rechtlich dafür einsteht. Da muß gar nichts geregelt sein, da sollten wir uns an der Schweiz orientieren.


> Ich verstehe nicht, warum unsere
>Lobbyverbände sich für dieses Thema nicht
>interessieren.


Das ist doch relativ klar. Man muß in D alle Hintertürchen und Nebenwege für evtl wünschenswerte Einflüsse offen halten!

Wie gesagt: Ich plädiere hier für ein "wer kann, der darf auch" - Prinzip, egal wo und wie die Qualifikation erworben wurde, verbunden mit dem vollen unternehmerischen Risiko für mögliche Fehler. Das würde auch innovative Lösungen voranbringen, die sich bei uns in der Bürokratie totlaufen, mit denen man aber in fortschrittlicheren Ländern Praxiserfahrungen sammeln kann.
Datum: 26.06.2015 14:40:15

Re: Energieausweis NWG

>Nicht, wer die Qualifikation nachweisen
>kann und in irgendwelchen obskuren Dateien
>gelistet ist, sondern wer die Qualifikation
>hat und rechtlich dafür einsteht. Da muß gar
>nichts geregelt sein, da sollten wir uns an
>der Schweiz orientieren.

Ich denke mal, wenn jemand die Qualifikation hat, dann sollte er/sie auch kein Problem haben, diese nachzuweisen, z.B. anhand von Prüfungszeugnissen. Ansonsten gebe ich Ihnen recht - wobei ich das System in CH nicht kenne. Wie läuft es denn da?

>Wie gesagt: Ich plädiere hier für ein "wer
>kann, der darf auch" - Prinzip, egal wo und
>wie die Qualifikation erworben wurde,
>verbunden mit dem vollen unternehmerischen
>Risiko für mögliche Fehler. Das würde auch
>innovative Lösungen voranbringen, ...

Da bin ich absolut bei Ihnen. Vor allem das unternehmerische Risiko ist ein wichtiger Punkt. Leider scheint seitens der Behörden wenig Vertrauen in selbständiges Wirtschaften - egal ob als Unternehmer oder Freiberufler - zu bestehen...

Datum: 26.06.2015 14:47:25

Re: Energieausweis NWG

Hallo Zusammen,

eins vorneweg - auch ich bin der Meinung dass die ganze Sache von Oben (Bund) nach Unten (LBO's) geregelt werden sollte.

 

Bezüglich der NWG steht in der aktuellen EnEV im §21 jedoch:

---

Die Ausstellungsberechtigung nach Satz 1 Nummer 2 bis 4 in Verbindung mit Absatz 2 bezieht sich nur auf Energieausweise für bestehende Wohngebäude

und

Für Personen im Sinne des Satzes 1 Nummer 1 ist die Ausstellungsberechtigung auf bestehende Wohngebäude beschränkt, wenn sich ihre Fortbildung im Sinne des Absatzes 2 Nummer 2 Buchstabe b auf Wohngebäude beschränkt hat und keine
andere Voraussetzung des Absatzes 2 erfüllt ist.

---

 

Damit ergibt sich für mich eindeutig dass nur die Personen (Akademiker) die in Absatz 1 Nummer 1 genannt sind den EA für NWG nach entsprechender Fortbildung ausstellen dürfen.

Datum: 26.06.2015 19:03:34

Re: Energieausweis NWG

>
>
> Damit ergibt sich für mich eindeutig dass nur
>die Personen (Akademiker) die in Absatz 1
>Nummer 1 genannt sind den EA für NWG nach
>entsprechender Fortbildung ausstellen dürfen.

Genau da ist der Hund begraben! Man kann sich Wissen auch anders als mit zeitraubenden (mehrere 100 km Anfahrt),teuren und inhaltlich oft wenig diffenenzierten Schulungen aneignen. In D zählen irgendwelche gestempelten und unterschriebenen Zettel mehr als Wissen und Können. Mitunter nimmt das schon kafkaeske Züge an. Beispiele auf Wunsch gerne per Mail, aber nicht hier für die Allgemeinheit lesbar. Sonst kommt womöglich noch irgendein Bürokrat auf dumme (noch dümmere als normal) Ideen.
Datum: 28.06.2015 15:44:44

Re: Energieausweis NWG

Hallo,
letztendlich sollte ich dann weiterhin sicherheitshalber die Prüfung durch einen stl. anerk. SV Schall- und Wärmeschutz durchführen lassen. Danke für die Meinungen, dann bleibt es eben wie es ist.
Ich erinnere mich an einen Kursteilnehmer des Kurses 18599, der einen Ing-Titel hatte, sein Berufsleben im Medienbereich verbrachte und mich bei seinem ersten Auftrag, es war ein NWG, anrief, weil er noch nie in seinem Leben eine Baustelle betreten hatte. Naja, so ist es eben.

Viele Grüße
Dietmar Krebber
 

Datum: 29.06.2015 07:46:39

Re: Energieausweis NWG

Wurde jetzt durch einen Hinweis auf diesen Diskussionsfaden aufmerksam.


Leider ist es so dass nur Akademiker für die Ausstellung der Nichtwohngebäude EA's berechtigt sind. Es ist auch richtig dass Ingenieure dadurch per se berechtigt sind, ohne Rücksicht auf das noch vorhandene Wissen.


Ich kann auch bestätigen dass sich der GIH (Bundesverband) dieser Sache schon länger angenommen hat. Deshalb gilt es vor der nächsten EnEV-Novelle ordentlich Meinungsbildung in Berlin zu betreiben.


Noch eine Anmerkung zum einfach Unterschreiben. Ich habe Kenntnis von einem Fall, in diesem wird/wurde wegen "Urkundenfälschung" bzw. unberechtigtes Ausstellen von öffentlich rechtlichen Nachweisen ermittelt.
Datum: 07.07.2015 20:48:31

Re: Energieausweis NWG

Hallo Herr Bindel,

danke für Ihren Beitrag. Da ich keine Risiko eingehen möchte werde ich sowieso weiterhin einen Sachverständigen für Schall- und Wärmeschutz prüfen lassen.
Es ist schön, dass der GIH sich des Themas angenommen hat. Ich denke aber, dass die Aktionen wenig bewegen werden. Ich erinnere mich an die Zeit, als ich meine Technikerprüfung absolvierte (vor 30 Jahren). Der Verband deutscher Techniker wollte damals entsprechend dem Wissensstand der staatl. gepr. Techniker mehr Berechtigungen im Berufsleben erwirken. Doch der Technikerstand kam nie gegen die Ingenieurkammer an. Und was ist schon ein kleiner Energieberater, egal, welchen Weiterbildungsgrad er hat? Es wäre schön, würde ich hier eine positive Überraschung erleben würde, bevor ich in den Ruhestand gehen werde.

Bis dahin!

 

Datum: 08.07.2015 07:59:58

Re: Energieausweis NWG

Hallo Dietmar Krebber,

der von Ihnen eingeschlagene Weg ist der Richtige. Aus Respekt vor dem Kunden sollte hier auch kein Risiko eingegangen werden.

ich kann mich an eine Zeit erinnern da durfte der Meister aber auch Techniker ohne Bauvorlage, keine Nachweise nach Wärmeschutzverordnung ausstellen. Ich kann mich aber auch an eine Zeit erinnern in welcher auf die LBO bezüglich der Ausstellungsberechtigung der Nachweise nach §13 der Wärmeschutzverordnung verwiesen wurde.
Seit dieser Zeit hat sich in Sachen Ausstellungsberechtigung einiges verändert. Dies ist sicher auch ein Verdienst des GIH und der Handwerksorganisationen.

Für die Zukunft sollte angestrebt werden die Bereiche für Energieberater nicht einzuschränken sondern entsprechend dem Weiterbildungsstand der Berater zu gestalten. Gerne auch mit einer zusätzlichen Prüfung.

Letztendlich benötigen wir für die Klimaziele alle gut ausgebildete Energieeffizienzberater/innen und nicht nur bestimmte Berufsgruppen.

Noch etwas zu dem Thema, was können die GIH-Verbände bewegen. Nun durch eine Mitgliedschaft kann die Interessenvertretung der Energieberater/innen auf Landesebene (LBO's) und im politischen und ordnungsrechtlichen Berlin unterstützt werden.

Gruß Dieter Bindel
Datum: 08.07.2015 20:17:42

Re: Energieausweis NWG

"Ich habe Kenntnis von einem Fall, in diesem wird/wurde wegen "Urkundenfälschung" bzw. unberechtigtes Ausstellen von öffentlich rechtlichen Nachweisen ermittelt."

Ist das nicht verständlich? Das ist ja auch unlauterer Wettbewerb, wenn jemand eine Dienstleistung erbringt, die er garnicht erbringen darf. 

Gerade Schornsteinfeger maßen sich oft an, Energieausweise für NWG auszustellen. 

Leider schaut kaum jemand darauf und deshablb finde ich es wirklich gut, wenn wie oben beschrieben mal jemand wegen Urkundenfälschung drankommt.

Ich finde es schon komisch, dass gerade Energieberater, deren Job ja quasi ohne staatliche Unterstützung kaum existieren würde,  die Gesetzte nicht beachten, die extra für unsere Existenz ausgelegt wurden.

 

Datum: 08.07.2015 15:43:41

Re: Energieausweis NWG

.....Ist das nicht verständlich? Das ist ja auch
>unlauterer Wettbewerb, wenn jemand eine
>Dienstleistung erbringt, die er garnicht
>erbringen darf.......

Sry, aber diese Bürokratiegläubigkeit ist für mich außerhalb gesunden Menschenverstandes. Wenne jemand einen E-Ausweis falsch ausstellt, haftet er sowieso, und das zurecht mit existenzbedrohenden Summen. Aber wer in der Lage ist, eine solche Dienstleistung richtig zu erbringen, sollte ohne wenn und aber auch dazu berechtigt sein. Im NWG-Bereich gibt es ohnehin viel zu wenige Dienstleister. Wenn dann kompetente Leute noch behindert werden, braucht man sich nicht zu wundern, wenn diese entweder ins Ausland abwandern, oder Kooperationen mit mehr oder weniger fragwürdigen, aber zeichnungsberechtigten Dienstleistern kooperieren. Die deutsch Krankheit eben.

> Ich finde es schon komisch, dass gerade
>Energieberater, deren Job ja quasi ohne
>staatliche Unterstützung kaum existieren
>würde, die Gesetzte nicht beachten, die extra
>für unsere Existenz ausgelegt wurden......

Ich war bereits u.a. in diesem Berufsfeld tätig, bevor der Begriff "Energieberater" geprägt wurde, der übrigens als Berufsbezeichnung bis heute nicht geschützt ist. Und bin bisher auch ohne staatliche Unterstützung oder Autogramme für Förderbanken ganz gut durchgekommen.
Datum: 08.07.2015 22:29:37

Re: Energieausweis NWG

Ich bin erst seit 2008 als selbstständiger Energieberater unterwegs. Durch meine Weiterbildungen beträgt der geförderte BAFA-Bereich nur noch einen kleinen Teil meines Umsatzes.
Ich muss dann schon den Kopf schütteln, wenn ich an die Hörigkeiten in Deutschland denke. Und auch die Inkonsequenzen. So darf ich als zugelassener KMU-Berater NWGs beraten und sanieren, bin zeichnungsberechtigt für die Durchführung der Maßnahmen, darf aber den Energieausweis zu diesen Maßnahmen nicht unterschreiben.
Bis dahin!

Datum: 09.07.2015 07:45:35

Re: Energieausweis NWG

Frau oder Herr Sony Ony,

Ihre Meinung ist schon interessant. Lässt nach meiner Erfahrung und Gefühl auf Architektur schließen. Wie sagte mir ein Architekt neulich:" Ich bin der König auf der Baustelle, uneingeschränkt." Der Herr baut am Liebsten KfW 70 Häuser. Jetzt braucht er mich als Passivhausplaner, da wir zusammen ein Passivhaus mit 7 WE bauen sollen und er von solchen Dingen null Ahnung und Interesse hat. Wie diese Zusammenarbeit täglich ist, kann man sich denken.

Beste Grüße von einem Energieberater, den es ja eigentlich nicht gibt.

Datum: 09.07.2015 07:37:08

Frage des Monats

Sind Ihnen schon Energieausweise mit manipulierten Werten begegnet?

Abstimmen
Wissenscheck

Testen Sie Ihr Wissen und lernen Sie dazu! Jeden Monat stellen wir Ihnen vier Fragen aus dem GEB-Umfeld und erläutern die richtige Antwort.

GEB-Newsletter

Ja, ich möchte den GEB-Newsletter kostenlos abonnieren: